Erfordert keine Chemikalienzugabe

Membranschutz Bioprotector

06.09.2013 Membranverfahren ermöglichen die Rückgewinnung von Prozesswasser aus organisch belasteten Kondensaten, Brüden und Abwässern. Dabei ist eine angemessene Voraufbereitung erforderlich. Bioprotector von Veolia Water systems unterbindet das Wachstum von Mikroorganismen und verhindert somit Biofouling auf Ultrafiltrations- (UF) und Umkehrosmose- (RO) Membranen.

Anzeige

Entscheider-Facts

.
  • unterbindet Wachstum von Mikroorganismen
  • einfaches Fuinktionsprinzip
  • senkt Wasser- und Energieverbrauch

Der Membranschutz schützt Membrananlagen vor Biofouling (Bild: Veolia Water Systems)

iofouling führt zu einem erhöhten Energieverbrauch durch Druckverlust, geringeren Produktionszeiten infolge der höheren Reinigungsfrequenz und eine geringere Modul-Lebensdauer aufgrund von intensiven Reinigungsmaßnahmen. Konventionelle Maßnahmen zur Biofouling-Kontrolle sind kostenintensiv und erfordern häufig die Verwendung aggressiver Chemikalien.Nach einem einfachen, aber sehr wirksamen Funktionsprinzip entfernt die Bioprotector-Technologie spezifische Komponenten aus dem Wasser, die den Nährboden für das Wachstum von Mikroorganismen bilden. Damit wird Biofouling in nachgeschalteten Membranmodulen substanziell reduziert. Der Prozess erfordert keine Chemikalienzugabe und ermöglicht eine deutliche Senkung des Wasser- und Energieverbrauchs.

Hier geht‘s zur Firma.

Membranschutz Bioprotector 1402pf910

 

Anzeige
Loader-Icon