Markt

Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse

15.08.2012 „Merck berichtet dank guter Nachfrage in allen Geschäften, straffem Kostenmanagement und günstiger Wechselkurse ein recht erfreuliches zweites Quartal 2012“, sagte Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck. „Die Finanzkennzahlen zeigen, dass wir gute Fortschritte darin machen, Merck für die Zukunft zu stärken. Besonders Merck Serono entwickelte sich positiv: Die Sparte legte im fünften Quartal in Folge in den Schwellenländern sowie in Märkten für Fertilitätsbehandlung und Endokrinologie zu.“

Anzeige

Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Die Gesamterlöse von Merck stiegen im 2. Quartal 2012 um 12% von 2.555 Mio. Euro im Vorjahresquartal auf 2.852 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse stiegen im Berichtsquartal um 11% auf 2.743 Mio. Euro gegenüber 2.470 Mio. Euro im 2. Quartal 2011. Zu dieser Steigerung trugen das organische Umsatzwachstum 5,1%, positive Währungseffekte 5,4% und Akquisitionen/Veräußerungen 0,5% bei. Das Operative Ergebnis (EBIT) lag im 2. Quartal 2012 vor allem wegen hoher Einmalkosten bei 23 Mio. Euro. Die Sondereinflüsse von insgesamt 394 Mio. Euro einschließlich Wertminderungen beinhalten Aufwendungen von 376 Mio. Euro für das Effizienzsteigerungsprogramm im Rahmen von „Fit für 2018″, welches die Kostenstrukturen von Merck auf das Niveau des Wettbewerbs bringen soll. Im 2. Quartal 2011 betrug das Operative Ergebnis -24 Mio. Euro, vor allem wegen hoher Wertminderungen.

Loader-Icon