Markt

Merck Serono und Sutro Biopharma schließen Entwicklungspartnerschaft

22.09.2014 Merck Serono, Darmstadt, und das US-amerikanische Biotech-Unternehmen Sutro Biopharma in San Francisco, haben eine Kooperations- und Lizenzvereinbarung zur Entwicklung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (ADCs) geschlossen. Merck Serono will dadurch seinen Zugang zu ADC-Technologien und die eigene Onkologie-Pipeline erweitern.

Anzeige
Merck Serono und Sutro Biopharma schließen Entwicklungspartnerschaft

Merck Serono will durch die Kooperation mit Sutro Biopharma weitere Möglichkeiten erschließen, das Potenzial von Antikörperkonjugaten für eine zielgerichtete Bekämpfung von Krebszellen zu nutzen und zu optimieren (Bild: Merck Serono)

Sutro Biopharma, das auf die Entwicklung von ADCs und bispezifischen Antikörpern spezialisiert ist, bringt dazu seine zellfreien Proteinsynthese-Plattformen Xpress CF und Xpress CF+ zur Entwicklung von ADCs für verschiedene, nicht näher spezifizierte Zielmoleküle ein. Beide Unternehmen sehen das Potenzial, mit ADCs, die zytotoxische Wirkstoffe enthalten, Krebszellen direkt anzugreifen und dadurch gesundes Gewebe zu schonen.

Sutro Biopharma wird ADCs für klinische Prüfungen der Phase I bereitstellen und Merck Serono für die klinische Entwicklung und Vermarktung aller aus dieser Kooperation resultierenden Produkte verantwortlich sein. Im Gegenzug wird Merck Serono eine Vorauszahlung an den amerikanischen Partner leisten und bestimmte F&E-Aktivitäten finanzieren. Desweiteren kann Sutro Biopharma weitere erfolgsabhängige Zahlungen für bestimmte Forschungs-, Entwicklungs- und Zulassungsmeilensteine in Gesamthöhe von bis zu rund 230 Mio. Euro sowie Lizenzzahlungen auf die Produktumsätze erhalten. Weitere finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon