Sicher und flexibel

Modulare Reinraumtechnik für pharmazeutische Verpackungssysteme

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

29.04.2014 Reinraumanlagen sorgen bei der Herstellung von spezialisierten Kunststoffverpackungen für ein deutliches Plus an Qualität. Insbesondere Verpackungssysteme für Pharmazie und Medizintechnik müssen absolut fehlerfrei ausgeliefert und vor Keimen und minimalen Verunreinigungen geschützt werden. Ohne moderne Reinraumtechnik sind die Produktionsverfahren für pharmazeutische Verpackungen heute nicht mehr durchzuführen.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • HPT Pharma hat seine Reinraumkapazität jetzt um weitere 250 m2 Reinraum erhöht. Eine modulare Bauweise, die eine flexible Erweiterung ermöglicht, war daher die Bedingung bei der Vergabe des neuen Reinraumsystems.
  • Dank eines GMP-Dicht-Clip-Systems werden die Wandpaneele silikonfrei verbunden, so dass die Module auch bei einem Abbau nicht beschädigt und wieder eingesetzt werden können.
  • Die Auslegung der Klimatechnik und die Installation des Steuerungssystems CR Control wurden schon für die Größe der Gesamtanlage berücksichtigt.

HPT Pharma Packaging entwickelt und produziert als zertifizierter Lieferant Verpackungssysteme für die Pharmazie und Diagnostik. Konsequente Investitionen in neueste Reinraumsysteme haben zu einem hohen Vertrauen unter den anspruchsvollen Kunden der Pharmaindustrie und der Medizintechnik geführt. Die pharmazeutischen Primärpackmittel aus Kunststoff, wie beispielsweise Flaschen, Kanister, Dosen und Verschlüsse werden unter kontrollierten Reinraumbedingungen hergestellt und verpackt.

In zwei Schritten
Das mittelständische konzernunabhängige Unternehmen hat seine Reinraumkapazität jetzt um weitere 250 m2 Reinraum erhöht. Die hohen Anschaffungs- und Betriebskosten, die für komplexe Reinraumsysteme anfallen, führten zu der Überlegung einer zweistufigen Investition. Der Technische Leiter Alexander Stauch erklärt die Vorgehensweise: „Wir haben die Installation der neuen Reinräume in zwei getrennten Bauabschnitten durchgeführt. Zunächst wurde ein eigenständiger Reinraum von 100 m2 Größe in Betrieb genommen und später der Erweiterungsbau in Angriff genommen. So konnten wir die Kosten verteilen und unsere Planungssicherheit erhöhen“.

Der Reinraum der ersten Phase wird für die Endprüfung und das Umpacken der pharmazeutischen Kunststoffflaschen und Verschlüsse genutzt. In einer bestehenden Produktionshalle wurde ein selbsttragendes 100 m2 großes Reinraumsystem der GMP-Klasse C inklusive Personen- und Materialschleusen installiert. Die Erweiterung des Reinraumsystems um weitere 150 m2 Reinraum für die manuelle Endmontage von Verschlüssen wurde an den bestehenden Reinraum angefügt. Eine modulare Bauweise, die eine flexible Erweiterung ermöglicht, war daher die Bedingung bei der Vergabe des neuen Reinraumsystems.

In enger Zusammenarbeit mit einem Hersteller von Reinraumsystemen wurde die Planung eines Erweiterungskonzepts mit Reinräumen der GMP-Klasse C erarbeitet. Das Reinraumsystem Cleanstericell erfüllt diese technisch anspruchsvollen Anforderungen. Es hat einen modularen Aufbau und kann auch nach Inbetriebnahme noch problemlos erweitert oder umgerüstet werden. Dank eines GMP-Dicht-Clip-Systems werden die Wandpaneele silikonfrei verbunden, so dass die Module auch bei einem Abbau nicht beschädigt und wieder eingesetzt werden können. Die Auslegung der Klimatechnik und die Installation des Steuerungssystems CR Control, mit dem alle Komponenten des Reinraums kontrolliert und reguliert werden können, wurden schon für die Größe der Gesamtanlage berücksichtigt.

Die Entscheidung war richtig
Schon kurz nach Inbetriebnahme des ersten Reinraumteils konnte die geplante Investition in den Erweiterungsbau getroffen werden: „Die Installation und funktionale Handhabung des Reinraumsystems verlief problemlos und hat unsere Erwartungen voll und ganz erfüllt. Die Erweiterung der Reinraumanlagen um einen Montageraum konnte dann relativ kurzfristig veranlasst werden. Unsere Entscheidung für ein flexibles Reinraumsystem hat sich auf jeden Fall gelohnt“, betont
Alexander Stauch.

Mit der Installation der neuen Reinraumsysteme der GMP-Klasse C kann die Auslieferung von keimarmen und qualitativ einwandfreien Verpackungen kompromisslos gewährleistet werden. Ulpa-Hochleistungsfilter und rund 40 Luftwechsel/h bieten optimale kontrollierte Reinstluftbedingungen. Für HPT spielte bei der Investitionsentscheidung neben dem hohen Qualitätsanspruch aber auch die Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Umwelt eine Rolle. Großzügige Fenster und die farbliche Gestaltung der Innenwände sorgen für angenehme Arbeitsplätze. Mit der Installation von LED-Reinraumleuchten und der energieeffizienten Umluft- und Rückluftführung in den Reinraumwänden können Betriebskosten niedriger gehalten und Ressourcen geschont werden.

 

 

Hier geht‘s zur Internetseite von Schilling Engineering.

Heftausgabe: Juni 2014
Iris Dörffeldt, Produktmanagment Schilling Engineering

Über den Autor

Iris Dörffeldt, Produktmanagment Schilling Engineering
Loader-Icon