Markt

Nestlé tritt der Bioplastics Feedstock Alliance bei

25.11.2013 Der schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé, Vevey, hat angekündigt, dass er partnerschaftlich mit dem World Wildlife Fund (WWF ) und 7 Konsumgüterherstellern in der Bioplastics Feedstock- Alliance (BFA) zusammen arbeiten will, um die Entwicklung von nachhaltigen Biokunststoffen aus pflanzlichen Rohstoffen zu fördern.

Anzeige
Nestlé tritt der Bioplastics Feedstock Alliance bei

Der Mineralwasserhersteller Vittel, ein Unternehmen des Nestlé-Konzerns, verwendet für verschiedene Flaschengrößen bereits PET-Flaschen, die zu 30% aus Biokunststoff (aus Melasse) hergestellt sind (Bild: Nestlé)

In der Bioplastics Feedstock Alliance arbeiten eine Reihe von Schlüsselunternehmen aus der schnelldrehenden Konsumgüterindustrie wie The Coca-Cola Company, Danone, Ford, HJ Heinz, Nike, Procter & Gamble und Unilever zusammen. Die Allianz zielt darauf ab, eine nachhaltige Auswahl zu treffen und einen nachhaltigen Anbau von Rohstoff-Pflanzen herbeizuführen, um Biokunststoffe herzustellen – beispielsweise aus Zuckerrohr, Mais, Rohrkolben oder Rutenhirse. Grund dafür ist, dass die Verbraucher weltweit nach nachhaltigen Alternativen zu Erdöl-basierten Produkten suchen.

Nestle setzt bereits Biokunststoffe aus Zuckerrohr und andere pflanzlichen Rohstoffen bei seinen Produkten ein. Seit Anfang 2012 werden zum Beispiel verschiedene Größen von Vittel-Mineralwasser in PET-Flaschen aus 30 % pflanzlichen Rohstoffen (aus Melasse) verpackt.

Nestlé ist besonders an Biokunststoffen der 2. Generation interessiert, die beispielsweise aus Nebenprodukten der Forstwirtschaft, Landwirtschaft oder Nahrungsmittelkette hergestellt werden können – etwa aus Melasse oder Zuckerrohr-Rückständen oder aus Rohstoffen, die nicht aus der Nahrungsmittelherstellung kommen, beispielsweise aus Algen, Cellulose sowie aus Abfallstoffen.

Weblink zum Thema
Internetseite der Bioplastics Feedstock Alliance

(dw)

Anzeige
Loader-Icon