Markt

Novartis: Konzernumsatz ist im 2. Quartal 2014 um 2 Prozent gestiegen

25.07.2014 Der Nettoumsatz des schweizer Pharmakonzerns Novartis, Basel, stieg im 2. Quartal 2014 um 2 %, auch konstanten Wechselkursen (kWk) um 2 %, auf 14,6 Mrd. US-Dollar. Dabei steuerten die Wachstumsprodukte 32 % oder 4,7 Mrd. US-Dollar zum Nettoumsatz des Konzerns bei und legten damit gegenüber dem Vorjahresquartal um 18 % zu.

Anzeige
Bild für Post 88527

Joseph Jimenez, Chief Executive Officer von Novartis: „Insbesondere die Division Pharmaceuticals erhöhte ihre Produktivität und steigerte den operativen Hebeleffekt auf die Kernergebnisse des Konzerns.“ (Bild: Novartis)

Das operative Ergebnis des Konzerns verbesserte sich um 6 % (+11 % kWk) auf 3,1 Mrd. US-Dollar. Die Wechselkurse hatten einen negativen Effekt von 5 Prozentpunkten. Die operative Gewinnmarge stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,8 Prozentpunkte (kWk) auf 21,1 % des Nettoumsatzes. Das operative Ergebnis profitierte von einem außerordentlichen Gewinn in Höhe von rund 0,3 Mrd. US-Dollar aus aus der Division Vaccines, die bei Novartis verbleiben und bei Corporate verbucht wurden.

Seit dem Datum der Bekanntgabe der Portfolioumgestaltung am 22. April wird das Anlagevermögen der aufgegebenen Geschäftsbereiche nicht mehr abgeschrieben, was sich im 2. Quartal mit 70 Mio. US-Dollar positiv auswirkte. Aufgegebene Geschäftsbereiche sind die Division Vaccines (ohne Grippeimpfstoffe), die an GSK verkauft wird, die Division Animal Health, die an Eli Lilly verkauft wird und Division OTC, die in ein Gemeinschaftsunternehmen mit GSK eingebracht wird.

Das operative Kernergebnis belief sich auf 3,8 Mrd. US-Dollar (+3 %, +6 % kWk). Hauptsächlich durch eine bedeutende Margenverbesserung bei Pharmaceuticals erhöhte sich die operative Kerngewinnmarge bei konstanten Wechselkursen um 1,1 Prozentpunkte. Der Reingewinn des Konzerns stieg um 3 % (+7 % kWk) auf 2,6 Mrd. US-Dollar und wuchs aufgrund höherer Ertragssteuern und eines höheren Nettofinanzaufwands weniger stark als das operative Ergebnis. Der Kernreingewinn des Konzerns erhöhte sich um 3 % (+6 % kWk) auf 3,3 Mrd. US-Dollar und folgte damit der Entwicklung des operativen Kernergebnisses.

Umsätze in den fortgeführten Geschäftsbereichen
Die Division Pharmaceuticals erzielte einen Nettoumsatz von 8,2 Mrd. US-Dollar (+1 %, +1 % kWk). Volumensteigerungen von 5 Prozentpunkten und ein positiver Preiseffekt von 2 Prozentpunkten wurden teilweise aufgehoben durch Einbußsen infolge von Generikakonkurrenz (-6 Prozentpunkte).

Die Division Alcon erzielte im 2. Quartal einen Nettoumsatz von 2,8 Mrd. US-Dollar (+3 %, +4 % kWk). Dazu trugen in erster Linie die Zuwächse der ophthalmologischen Pharmazeutika und des Augenchirurgiebereichs bei, verbunden mit einer starken Performance in den Wachstumsmärkten (+6 %, +10 % kWk).

Der Nettoumsatz der Division Sandoz stieg im 2. Quartal um 5 % (+4 % kWk) auf 2,3 Mrd. US-Dollar. Volumensteigerungen von 11 Prozentpunkten konnten den Preisverfall von 7 Prozentpunkten mehr als wettmachen

Umsätze in den aufgegebenen Geschäftsbereichen
Der Nettoumsatz der Division Vaccines ging im 2. Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 277 Mio. US-Dollar um 13 % (-14 % kWk) auf 240 Mio. US-Dollar zurück. Dieser Rückgang war maßgeblich auf die zeitliche Verteilung der Lieferungen von Impfstoffkomponenten für pädiatrische Impfstoffe zurückzuführen.
Consumer Health, das die Divisionen OTC (Selbstmedikation) und Animal Health umfasst, steigerte den Nettoumsatz im 2. Quartal um 5 % (+5 % kWk) auf 1,1 Mrd. US-Dollar. Diese Steigerung beruhte auf der soliden Performance von OTC in allen wichtigen Regionen.

Bewertung der Ergebnisse durch die Geschäftsleitung
Die Ergebnisse kommentierte Joseph Jimenez, Chief Executive Officer von Novartis: „Novartis erzielte im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr eine solide finanzielle Performance und konnte die Kerngewinnmarge steigern. Insbesondere die Division Pharmaceuticals erhöhte ihre Produktivität und steigerte den operativen Hebeleffekt auf die Kernergebnisse des Konzerns. Ausser¬dem erzielten wir im gesamten Portfolio wichtige Fortschritte mit Innovationen und erreichten wichtige Meilensteine wie: die FDA-Zulassung für Zykadia zur Behandlung von ALK-positivem nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom, den Fast-Track-Status der FDA und die schrittweise Einreichung des Zulassungsantrags für LCZ696 bei chronischer Herzinsuffizienz, die CHMP-Empfehlung für Simbrinza zur Glaukombehandlung sowie die FDA-Anerkennung von CTL019 als Therapiedurchbruch bei akuter lymphoblastischer Leukämie. Diese Meilensteine der Innovation bekräftigen die Wachstumsaussichten unserer führenden Geschäftsbereiche.“

Weblink zum Thema
Die ausführliche Pressemitteilung von Novartis zum 2. Quartal 2014 einschließlich der Halbjahresbilanz (PDF, 18 Seiten) können Sie auf der Internetseite des Unternehmens oder direkt hier nachlesen.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon