Markt

Novartis veröffentlicht Geschäftszahlen 2014

27.01.2015 Novartis hat seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 veröffentlicht. Der Nettoumsatz des Konzerns stieg im Gesamtjahr nur knapp um 1% auf 58 Mrd. USD. Die sogenannten Wachstumsprodukte steuerten 18,6 Mrd. USD beziehungsweise 32% zum Nettoumsatz des Konzerns bei und legten gegenüber dem Vorjahr 18% (USD) zu. Der Verlust von Exklusivrechten durch das Auslaufen von Patenten wirkte sich mit rund 2,4 Mrd. USD auf den Umsatz aus.

Anzeige

Mit nur einem Prozent Nettowachstum konnte der Konzern nur ein knappes Wachstum verzeichnen (Bild: Novartis)

Das operative Ergebnis des Konzerns verbesserte sich um 1% (+7% kWk) auf 10,7 Mrd. USD. Der außerordentliche Gewinn von 0,9 Mrd. USD aus der Veräußerung der Einheit für Bluttransfusionsdiagnostik an Grifols im ersten Quartal wurde durch eine außerordentliche Wertminderung von 1,1 Mrd. USD vor Steuern im Zusammenhang mit der bevorstehenden Veräußerung des Grippeimpfstoffgeschäfts an CSL im vierten Quartal mehr als kompensiert. Der negative Wechselkurseffekt von 6 Prozentpunkten war vor allem bedingt durch die Schwächung der Währungen in den Schwellenländern (insbesondere des Rubels) und des Yen gegenüber dem USD. Die operative Gewinnmarge stieg gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozentpunkte (kWk) auf 18,5% des Nettoumsatzes. Ein negativer Währungseffekt von 0,9 Prozentpunkten resultierte in einem Nettorückgang der operativen Gewinnmarge um 0,1 Prozentpunkte.

Der Reingewinn des Konzerns erhöhte sich um 12% (+19% kWk) auf 10,3 Mrd. USD und stieg damit stärker als das operative Ergebnis. Zurückzuführen ist dies laut Unternehmen vor allem auf einen höheren Ertrag aus assoziierten Gesellschaften. Dieser beinhaltete Vorsteuergewinne von 0,8 Mrd. USD aus dem Verkauf der Aktien von Idenix Pharmaceuticals an Merck & Co. sowie von 0,4 Mrd. USD aus dem Verkauf der Beteiligung an der LTS Lohmann Therapie-Systeme, die durch einen höheren Steueraufwand teilweise kompensiert wurden.

Wichtigste Wachstumsprodukte
Mit einer Umsatzsteigerung um 14% (USD) gegenüber dem Vorjahresquartal erwirtschafteten die Wachstumsprodukte des Konzerns im vierten Quartal 2014 32% des Nettoumsatzes. In der Division Pharmaceuticals lieferten die Wachstumsprodukte im vierten Quartal 46% des Nettoumsatzes der Division und legten gegenüber der Vorjahresperiode um 19% (kWk) zu. Zu den Wachstumsprodukten gehören Medikamente zur Behandlung multipler Sklerose, chronischer myeloische Leukämie sowie allergischem Asthma.

In den Wachstumsmärkten von Novartis – sie umfassen alle Märkte außer den USA, Kanada, Westeuropa, Japan, Australien und Neuseeland – stieg der Nettoumsatz im vierten Quartal (ohne die Einheit für Bluttransfusionsdiagnostik) um 12% (kWk). Die Geschäfte in Brasilien (+20% kWk) und Russland (+21% kWk, aber -16% in USD) trugen massgeblich zu dieser Steigerung bei.

Ausblick 2015
Für die einzelnen Divisionen wird 2015 mit folgender Entwicklung des Nettoumsatzes (kWk) gerechnet:
• Pharmaceuticals: Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich
• Alcon: Zuwachs im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich
• Sandoz: Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich

Hier finden Sie den vollständigen Bericht mal den Zahlen für alle Geschäftsbereiche.

 

Loader-Icon