Markt

Novartis: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

24.01.2013 Der Pharmakonzern Novartis (Schweiz) hat in 2012 weniger umgesetzt als im Jahr zuvor. Der Umsatz sank um 3 Prozent auf 56,7 Mrd. US-Dollar. Gleichzeitig stieg der Gewinn um 4 Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar. Als Gründe wurden ausgelaufene Patente gennant. Auch für 2013 rechnet der nach Pfizer zweitgrößte Arzneimittelhersteller der Welt nicht mit Wachstum, will aber mit neuen Patenten ab 2014 wieder wachsen.

Anzeige
Novartis: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

Novartis rechnet für 2013 mit stagnierenden Umsätzen, will aber ab 2014 wieder deutlich wachsen (Bild: Novartis)

Ein Lichtblick in der Novartis-Bilanz bildet  die Tochtergesellschaft Alcon (Augenarzneimittel): Dort stieg der Nettoumsatz im vierten Quartal um 6% auf 2,6 Milliarden Dollar. Im Ausblick nannte Vorstandschef Joe Jimenez 14 Produkte, die bis 2017 „Blockbusterstatus“ erreichen sollen. Zur Zeit hat das Unternehmen 8 Präparate dieser Kategorie im Portfolio. 

Novartis rechnet für 2013 bei konstanten Wechselkursen mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Einbussen durch Generikakonkurrenz will das Unternehmen kompensieren – der Hersteller schätzt diese auf bis zu 3,5 Milliarden Dollar. Für das operative Kernergebnis erwartet der Pharmakonzern für 2013 einen Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Zur den Details des Novartis-Geschäftsberichts gelangen Sie hier.

Anzeige
Loader-Icon