Markt

Novartis will Alcon für 28,1 Mrd. USD übernehmen

05.01.2010 Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will zum frühestmöglichen Zeitpunkt weitere 52 Prozent des Augenmedikamenten-Herstellers Alcon (Nestle Konzern) übernehmen. Das Pharmaunternehmen hatte im April 2008 ein erstes Aktienpaket von 25 Prozent gekauft und dabei die Kaufoption vereinbart.

Anzeige
Ebenfalls letztes Jahr nicht vertreten, nun aber auf Platz 19 steht der Schweizer Pharmagigant Novartis. (Bild: Novartis)

Novartis-Zentrale in Basel. Bild: Novartis

Für die restlichen Alcon-Anteile will Novartis nach eigenen Angaben eigene Aktien im Wert von 11,2 Mrd. US-Dollar zur Abfindung der Aktionäre einsetzen. Dei gesamte Transaktion hat damit ein Volumen von rund 50 Mrd. USD. Der Kauf soll durch eine Kapitalerhöhung, eigene Barmittel sowie über Kredite finanziert werden. Verkäufer Nestle will den Erlös für ein Aktienrückkaufprogramm einsetzen. Nestle hatte Alcon 1977 für 280 Mio. USD erworben. Alcon stellt neben Liquida für Kontaktlinsen auch chirurgische Instrumente für Augenoperationen her. Novartis will das übernommene Unternehmen mit seiner eigenen Sparte Ciba Vision zusammenlegen und verspricht sich eine Verstärkung des eigenen Geschäfts.

Anzeige
Loader-Icon