Milliarden-Übernahme

Novartis will US-Gentechnikfirma Avexis übernehmen

09.04.2018 Der Pharmakonzern Novartis hat ein Milliardengebot für das US-Unternehmen Avexis abgegeben. Mit dem Zukauf will der Konzern sein Gentherapie-Geschäft ausbauen.

Anzeige
Moderna Therapeutics entwickelt therapeutische Proteine mithilfe von mRNA-Technologie. Der US-Konzern gilt dieses Jahr als drittbester Arbeitgeber in der Biotech-Branche. „Herausragende Wissenschaft ist notwendig, um herausragende Medizin zu entwickeln“, kommentiert CEO Stéphane Bancel die Auszeichnung. „Ein Unternehmen kann ohne die richtige Arbeitsumgebung und Kultur keine herausragende Wissenschaft hervorbringen.“ 2015 lag das Unternehmen noch auf Platz 7. (Bild: © Gernot Krautberger - Fotolia.com)

Der Pharmakonzern Novartis will die US-Firma Avexis übernehmen, die auf Medikamente für die Gentherapie spezialisiert ist. (Bild: Gernot Krautberger – Fotolia.com)

Das Gebot von Novartis beläuft sich auf 218 US-Dollar pro Aktie. Das entspricht einem Betrag von rund 8,7 Mrd. US-Dollar, den der Schweizer Konzern in bar entrichten will. Die Übernahme soll bis Mitte 2018 unter Dach und Fach sein, beide Vorstände haben der Übernahme bereits zugestimmt.

Das vielversprechendste Medikament in der Pipeline von Avexis ist der Wirkstoff AVXS-101. Das Mittel gegen spinale Muskelatrophie soll in den USA bereits 2019 zugelassen werden. Spinale Muskelatrophie ist eine Erbkrankheit, die früh zum Tod führt oder lebenslange Behinderung bewirkt. Die US-Zulassungsbehörde FDA hat dem Wirkstoff den Status einer „Orphan Drug“ sowie einer „Breakthrough Therapy“ verliehen. In der EU hat er den „Prime“-Status. Diese Einstufungen ermöglichen ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für Medikamente, die als besonders wichtig angesehen werden. (ak)

 

Weitere Meldungen zu Novartis:

Auch Novartis im Visier der Strafverfolgung Consumer healthcare

Novartis verkauft Joint-Venture-Anteile für 13 Milliarden US-Dollar an GSK

27.03.2018 Der Pharmakonzern Novartis verkauft seinen Anteil von 36,5 % an einem gemeinsamen Geschäft für rezeptfreie Medikamente an den Konzern Glaxosmithkline (GSK). Novartis will sich mehr auf sein Kerngeschäft konzentrieren, GSK will für die Finanzierung andere Unternehmensteile verkaufen. mehr

In Griechenland laufen Korruptions-Ermittlungen gegen Novartis. (Bild: Maksym Yemelyanov - Fotolia) Ermittlungen in Griechenland

Korruptionsvorwürfe gegen Novartis

13.02.2018 Der Schweizer Pharmakonzern Novartis sieht sich in Griechenland Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Das Unternehmen soll hochrangige Politiker und Ärzte bestochen haben, um sich Einfluss auf die Preisfestsetzung sowie das Zulassungsverfahren eigener Medikamente zu verschaffen. mehr

Auch Novartis im Visier der Strafverfolgung Hoher Preisdruck

Novartis stellt Generika-Geschäft auf den Prüfstand

15.12.2017 Der Pharmakonzern Novartis zieht Konsequenzen aus dem harten Preiskampf auf dem Generika-Markt: In den USA will das Unternehmen seine Generika-Sparte möglicherweise einstellen oder verkaufen. mehr

Allianz mit US-Konzern: Novartis stärkt Krebsgeschäft Megadeal

Novartis kauft französischen Pharmahersteller Advanced Accelerator Applications

30.10.2017 Der Schweizer Pharmakonzern Novartis geht einkaufen: Für 3,9 Mrd. US-Dollar will das Basler Unternehmen den französischen Radiomedizin-Hersteller Advanced Accelerator Applications übernehmen. mehr

Nicht alle vertretenen Schweizer haben sich verbessert: Roche verliert seinen 8. Platz, bleibt aber gerade noch in den Top 10. Ausdrücklich ausgeklammert ist die Roche-Tochter Genentech – den Grund erfahren Sie auf den oberen Rängen. (Bild: Roche) Auslaufender Patentschutz

Biosimilars machen Roche zu schaffen

16.10.2017 Generika-Hersteller sind dem Pharmakonzern Roche im Bereich Krebstherapie dicht auf den Fersen. Biosimilars könnten dem Pharmariesen bei seinen biotechnologisch hergestellten Medikamenten deutliche Marktanteile abjagen. mehr

Q1: Umsatzrückgang bei Novartis CEO-Nachfolge

Wechsel im Chefsessel bei Novartis

05.09.2017 CEO Josep Jimenez wird den Pharmakonzern Novartis zum Februar 2018 verlassen und in den Ruhestand treten. Der Vorstand des Unternehmens bestimmte Vasant Narasimhan, bislang Leiter der Wirkstoffentwicklung und Chief Medical Officer, zu seinem Nachfolger. mehr

Gewinneinbruch bei Novartis Quartalszahlen

Sanierung bei Novartis: Weniger Umsatz, mehr Gewinn

18.07.2017 Auslaufende Patente seiner Blockbuster machen dem Pharmakonzern Novartis zu schaffen. Dennoch stiegen die Gewinne im Vergleich zum Vorjahr um 10 %. Leichten Grund zum Optimismus liefert die sanierungsbedürftige Augenheilsparte Alcon. mehr

Die Zahl der Stellen bei Novartis schrumpft: zwar sollen 350 neue Jobs entstehen, demgegenüber stehen aber bis zu 500 Entlassungen. (Bild: Eisenhans – Fotolia) Personalabbau

Novartis kürzt Stellen in der Schweiz

19.05.2017 Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will in seinem Mutterland bis zu 500 Arbeitsplätze abbauen, unter anderem in der Produktion. In den kommenden eineinhalb Jahren sollen dagegen rund 350 neue Stellen entstehen. mehr

Anzeige
Loader-Icon