Geschäftszahlen

Pfizer senkt Gewinnprognose

03.11.2016 Der US-Pharmakonzern Pfizer hat seine Gewinnprognose für 2016 herabgesetzt. Grund dafür ist ein Cholesterinmedikament, dessen Entwicklung der Konzern gestoppt hat.

Anzeige
Übernahme von Astra Zeneca durch Pfizer vor dem Aus

Die eingestellte Entwicklung eines Medikaments und mehrere Übernahmen haben Pfizer Sonderkosten beschert, woraufhin der Konzern nun die Gewinnprognose senkt. (Bild: Pfizer)

Der Entwicklungsstopp bringe Sonderkosten im vierten Quartal, die den bereinigten Gewinn im Geschäftsjahr 2016 um 0,4 Cent pro Aktie verringern dürften, teilte das Unternehmen laut Handelsblatt mit. Der Wert der Pfizer-Aktie an der Börse fiel daraufhin um mehr als drei Prozent.

Pfizer hat im vergangenen Quartal einen Gewinn von 1,3 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet, das sind 38 % weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Grund für diesen Einbruch waren vor allem Sonderkosten durch zahlreiche Übernahmen, die auch den Umsatz um 8 % auf 13,1 Mrd. US-Dollar klettern ließen. Auf bereinigter Basis blieb der Gewinn nahezu unverändert.

Anzeige
Loader-Icon