Markt

Pharmasparte von Merck legt zu

23.02.2010 Das Pharma- und Spezialchemieunternehmen Merck KGaA hat seinen Gesamterlös in 2009 um 2,1 % gesteigert. Die um 6,5% gestiegenen Gesamterlöse des Unternehmensbereiches Pharma konnten den 9,0-prozentigen Rückgang der  im Segment Chemie mehr als ausgeglichen.

Anzeige
Pharmasparte von Merck legt zu

Bild: Merck

Die Gesamterlöse der Gruppe erreichten 7.747 Mio €. Im vierten Quartal verbuchte Merck um 5,9% auf 2.029 Mio € gestiegene Gesamterlöse. Merck beendete das Jahr 2009 ohne größere Akquisitionen oder Veräußerungen.

„Für 2009 legen wir einen Jahresabschluss vor, der angesichts der Rahmenbedingungen zufriedenstellen kann“, sagte Dr. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck. „2010 wird entscheidend sein, wie stabil die wirtschaftlichen Erholungstendenzen sind. Merck geht davon aus, die Gesamterlöse zwischen 3 und 7% sowie das operative Ergebnis zwischen 20 und 30% steigern zu können.“

Wegen Unterauslastung der Produktion im Unternehmensbereich Chemie stiegen die Herstellungskosten der Merck-Gruppe stärker als die Umsatzerlöse. Daher lag das Bruttoergebnis mit 5.718 Mio € oder einer Zuwachsrate von 0,6% nur leicht über Vorjahr. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stiegen um 8,9% auf 1.345 Mio €, wovon ein Großteil auf die Sparte Merck Serono entfällt, da Merck erstmals in seiner Geschichte gleichzeitig Studien zu zehn Projekten in der letzten klinischen Testphase vor einer möglichen Markteinführung durchführt. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich per 31. Dezember 2009 um 0,8% auf 33.062 Mitarbeiter, verglichen mit 32.800 Ende 2008.

Ausblick
Für 2010 gab das Unternehmen für die Merck-Gruppe folgende Prognose ab: Ausgehend von den Gesamterlösen in Höhe 7.747 Mio € im Jahr 2009 werden steigende Gesamterlöse in einer Spanne zwischen +3% und +7% erwartet. Das Operative Ergebnis der Gruppe soll, ausgehend von 649 Mio € im Jahr 2009, zwischen +20% und +30% im Jahr 2010 steigen.

Anzeige
Loader-Icon