Smarte Labels mit integriertem RFID/NFC-Chip

Prozessoptimierung und Patientensicherheit

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

01.02.2018 Labels mit integriertem NFC-/RFID-Chip ermöglichen neue, interaktive Anwendungen und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung des Patienten.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Smarte Labels mit integriertem RFID/NFC-Chip unterstützen Digitalisierungstrends in der pharmazeutischen Industrie und Medizintechnik. Sie bieten Anwendungsfelder wie Fälschungsschutz, Interaktion mit dem Patienten und Prozessoptimierung.
  • Die dünnen und flexiblen Chips lassen sich leicht in das bestehende Design von Etiketten integrieren und einfach im Herstellungsprozess auf Primärverpackungen aufbringen.
1_SMP_RFID-Inlay_Labels_Rueckseite

RFID-Inlays lassen sich einfach und unauffällig in Etiketten integrieren.

Insbesondere durch den aktuellen Trend zur Selbstmedikation wächst die Bedeutung einer möglichst einfachen und komfortablen Verabreichung des Medikaments. Andererseits verändert sich durch die zunehmende Digitalisierung auch das Nutzungsverhalten und stärkt den gut informierten Patienten.

Die Near Field Communication (NFC)ermöglicht das kontaktlose Auslesen von digitalen Daten über wenige Zentimeter. Patienten und andere Nutzer können diese Daten mit einem NFC-fähigen Smartphone auslesen. In vielen Mobiltelefonen sind entsprechende Reader integriert, was zu einer hohen Verfügbarkeit und einer einfachen Nutzung beiträgt. Über die Patienteninformation hinaus kann die drahtlose Kommunikation Prozesse optimieren, etwa zur Sicherung der Supply Chain oder Abläufe in der Intralogistik.

Bekannt geworden ist die Technologie vor allem durch das kontaktlose Bezahlen mit dem Mobiltelefon. Doch auch für die pharmazeutische Industrie und Medizintechnik eröffnet sie höchst interessante Möglichkeiten. Aufgrund ihres dünnen und flexiblen Aufbaus sind NFC-Inlays leicht in Etiketten für Medikamentenbehälter oder medizinische Geräte zu integrieren und fügen sich optisch unauffällig in das bestehende Design ein. Die smarten E-Labels lassen sich bei der Herstellung einfach auf Primärbehälter verspenden.

2_SMP_NFC_Faelschungsschutz

Fälschungsschutz: Smarte Labels mit integrierter NFC-Technologie ermöglichen eine Authentifizierung per App.

Produkt- und Markenschutz

Smarte Labels mit integrierter NFC-Technologie bieten pharmazeutischen Herstellern vielfältige und skalierbare Möglichkeiten zum Produkt- und Markenschutz. Per Smartphone ist so jederzeit eine digitale Authentifizierung der jeweiligen Arzneimittel möglich. Abhängig vom jeweiligen Bedrohungsszenario sind individuelle Lösungen mittels Passwortschutz, Signaturen oder Verschlüsselungsverfahren möglich und bieten einen hohen Schutz gegen Fälschungsversuche.

Durch die weite Verbreitung von NFC-fähigen Smartphones verursacht die Authentifizierung keine zusätzlichen Kosten für spezielle Lesegeräte. Sie ist jederzeit von allen Prozessbeteiligten durchzuführen. Dabei ermöglichen Online-Anwendungen einen beidseitigen Datenaustausch und der pharmazeutische Hersteller erhält wichtige Informationen zur Überwachung der Lieferkette und zum Vermeiden möglicher Graumarkt-Aktivitäten.

Interaktion mit dem Nutzer

E-Labels mit NFC-Inlay ermöglichen einen gegenseitigen Informationsaustausch mit dem Nutzer. Beim Auslesen des ins Etikett integrierten Chips per NFC-fähigem Handy erhält der Anwender interaktiv und einfach Zugang zu wichtigen Informationen über sein Arzneimittel, die der Hersteller bei Bedarf jederzeit aktualisieren und anpassen kann. Hierfür lassen sich auf dem NFC-Chip gespeicherte Daten oder zusätzliche Informationen über das Internet abrufen. Der Patient oder das medizinische Fachpersonal verfügen so über umfangreiche Hintergrundinformationen zum Produkt. Dies beinhaltet die eindeutige Identifizierung des Medikaments, die einfache Abfrage des Verfallsdatums und wichtige Produkt- oder Warnhinweise.

Darüber hinaus kann ein entsprechendes NFC-Etikett bei anspruchsvollen Anwendungen unterstützen. Der Hersteller kann erklärende Videos oder Audiodateien hinterlegen und so die richtige Handhabung und damit den Behandlungserfolg unterstützen. Video-Tutorials oder interaktive Step-by-Step Anleitungen bieten sich beispielsweise bei der Anwendung von Pens und Autoinjektoren an, da hier zum optimalen Einsatz häufig mehrere Schritte in der korrekten Abfolge notwendig sind und sich die Verwendung nicht immer intuitiv erschließt.

Auch zum aktuellen Trendthema Patient Compliance Monitoring leistet die NFC-Technologie integriert ins Etikett ihren Beitrag. Die korrekte Medikamenteneinnahme gemäß eines vorgegebenen Therapieplans trägt entscheidend zum Behandlungserfolg bei. Mobile Applikationen können den Patienten an die regelmäßige Medikamenteneinnahme erinnern, und der Patient kann sein Nutzungsverhalten überwachen. Zudem kann der behandelnde Arzt aufgrund der gewonnen Daten gemeinsam mit dem Patienten das Therapieschema anpassen und bei Bedarf die Compliance optimieren.

Heftausgabe: Februar 2018
Seite:
Anzeige
Arne Rehm, Produktmanager, Schreiner Medipharm

Über den Autor

Arne Rehm, Produktmanager, Schreiner Medipharm
Loader-Icon