Feuchte Pulver und Granulate energiesparend nachtrocknen

Pulver-Nachtrockner Pegasus

14.10.2014 Mit der Pegasus-Trocknungseinheit hat Dinnissen ein kostensparendes Verfahren entwickelt, um in Sprühtrocknern vorgetrocknete, fließfähige Pulver über eine solche Trocknungseinheit kostensparend nachzutrocknen. Dadurch wird auch die Kapazität bestehender Sprühtrocknungstürme erhöht.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • Pulver- und Granulat-Nachtrocknung bei 80 bis 140 °C
  • spart Energie gegenüber Sprühtrockner
  • ermöglicht mehr Durchsatz im Sprühtrockner
Hier geht's zum Produkt.
Bild für Post 88679

Sprühtrockner, der mit einer Pegasus-Trockeneinheit zum Trocknen von vorgetrockneten Pulvern ausgerüstet ist (Bild: Dinnissen)

In der Trocknungseinheit werden vorgetrocknete feuchte Mischungen bei vergleichsweise niedrigeren Temperaturen von 80  bis 140 °C nachgetrocknet. Dies spart viel Energie gegenüber einem heißeren Sprühtrockner. Der doppelachsige Paddelmechanismus der Trocknungseinheit wirft Pulver, Pellets und Granulate hoch; gleichzeitig wird trockene, warme Luft in die Trocknungseinheit eingeblasen. In dieser fluidisierten Zone bewegen sich die Rohstoffe dann behutsam durch die Luft. Dabei wird kein Druck und relativ wenig warme Luft benötigt. Die fluidisierten Produkte trocknen so gleichmäßig, schnell und effizient. Bei Lebensmitteln bleiben Farbe, Aroma, Geschmack und empfindliche Stoffe wie Vitamine besser erhalten. Pulver, Pellets und Granulate werden während des Trocknens nicht beschädigt und verklumpen auch nicht. Mit der Trocknungseinheit lassen sich auch Flüssigkeiten wie Milch, Lektin, Emulgatoren, Fruchtsaft und Aromen, die auf Trägerstoffe wie Tee, Müsli und Kakaopulver aufgebracht wurden, trocknen. Auch Nachbehandlungen wie das Aufsprühen von Flüssigkeiten lassen sich in der Trocknungseinheit durchführen.

Anzeige
Loader-Icon