Markt

Rexam Healthcare hat Insulin-Pen-Fertigung für Eli Lilly erweitert

28.10.2013 Rexam Healthcare, ein Hersteller medizintechnischer Kunststoffverpackungen, und das Pharmaunternehmen Lilly Laboratories haben in La Verpillière, Frankreich, die Erweiterung des Rexam-Fertigungsanlage für den Insulin-Pen von Lilly Anfang Oktober eröffnet.

Anzeige

Rexam Healthcare hat eine neue Fertigungsanlage für den Insulin-Pen von Eli Lilly in La Verpillière, Frankreich, Anfang Oktober eröffnet (Bild: Rexam)

Die Erweiterung des Standorts La Verpillière mit über 300 Mitarbeitern stellt eine Investition von 15 Mio. Euro über 3 Jahre dar. Die Produktion durch Rexam Healthcare in Frankreich hat seit 2008 bereits zu 2 Erweiterungen der Anlage geführt. Im selben Zeitraum wurden rund 100 Arbeitsplätze geschaffen. Die als Erweiterung des bestehenden Werks errichtete, neue Fertigungsanlage ermöglicht die Fortsetzung der mit Lilly Laboratories begonnenen Zusammenarbeit. Rexam Healthcare ist seit 2008 europäischer Lieferant der Bauteilgruppen für den Insulin-Pen der Eli Lilly-Gruppe.

Im Anschluss an eine Projektnachbesprechung besuchten die Teams die neuen Fertigungs- und Verpackungshallen und hatten dabei Gelegenheit, sich mit dem Personal an den Fertigungslinien zu unterhalten. In Begleitung von Marc Haemel, Geschäftsführer von Rexam Healthcare und Mitgliedern der Managementteams des Lilly-Konzerns eröffnete Standortleiter Philippe Gisselaire die Erweiterung offiziell vor einer Gruppe geladener Gäste und insbesondere den in das Projekt einbezogenen Mitarbeitern.

Der aus rund 10 Kunststoffteilen und einer Metallfeder bestehende Insulin-Pen für die Behandlung von Diabetes setzt sich aus 2 Bauteilgruppen zusammen: dem Dosierauswahlmechanismus und der Schutzkappe. Die mit Insulin gefüllte Glaspatrone, die in den Pen eingelegt wird, stellt die Eli Lilly-Gruppe am Standort Fegersheim in der Nähe von Straßburg her. Auch die beiden Bauteil-Gruppen rings um die medizinische Patrone werden an diesem Standort im Zuge der Endmontage des Pens zusammengebaut. Prüfverfahren nach strengen Protokollen gewährleisten, dass die injizierten Dosen perfekt reproduziert werden.

Das Werk von Rexam Healthcare umfasst nunmehr 17.000 m2 Produktionsfläche, darunter 11.300 m2 Reinräume. Die Erweiterung hatte einen Umfang von 3.700 m2 mit 2.400 m2 Reinräumen der Stufe 8 gemäß ISO 14644 und dient ausschließlich der Fertigung von Komponenten für den Pen. Im Rahmen des Projekts wurden oder werden zwischen 2008 und 2014 hundert neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Werk in La Verpillière ist auf innovative Arzneimittelabgabesysteme spezialisiert, darunter Inhalatoren für die Behandlung von Asthma, die neue konservierungsmittelfreie Augentropflösung Novelia sowie Injektionsvorrichtungen. Der Standort beherbergt außerdem ein globales Innovationszentrum, das auf die Entwicklung von Spendersystem für Arzneimittelspezialisiert ist.

Über Rexam Healthcare
Rexam Healthcare gehört zu dem britischen Aluminiumdosen-Hersteller Rexam, London, der dieses Geschäft verkaufen will. Mit über 3.000 Mitarbeitern und 14 Standorten auf drei Kontinenten ist Rexam Healthcare ein führender Anbieter von formstabilen Kunststoffverpackungen und medizinischen Vorrichtungen. Auf Grundlage seiner Erfahrung in den Bereichen Kunststoffspritzguss, Kunststoffspritzblasverfahren und High-Speed-Montageautomation entwickelt und produziert das Unternehmen innovative Verpackungen, darunter Behälter und Verschlüsse, Arzneimittelabgabesysteme, Pumpen und Ventile sowie medizinische Komponenten. Es ist in 4 Sparten gegliedert: Vorrichtungen, Behälter und Verschlüsse, Arzneimittel-Einzelhandel sowie Internationale und Schwellenmärkte.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon