Markt

Roche erzielt 8 Prozent Umsatzwachstum im 3. Quartal 2013

21.10.2013 Die Konzernverkäufe des schweizer Pharmaherstellers Roche, Basel, sind im 3. Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8 % auf knapp 11,6 Mrd. Schweizer Franken gestiegen. Für die ersten 9 Monaten ergibt sich damit ein Verkaufswachstum um 6 % (zu konstanten Wechselkursen) auf 34,9 Mrd. Schweizer Franken.

Anzeige
Roche erzielt 8 Prozent Umsatzwachstum im 3. Quartal 2013

Die Verkäufe des Brustkrebs-Medikaments Avastin von Roche haben in diesem Jahr um 13 % auf 4,71 Mrd. Schweizer Franken zugenommen; Avastin liegt damit nach Mabthera/Rituxan mit 5,21 Mrd. Schweizer Franken auf Platz 2 der Umsatzstatistik (Bild: Roche)

Die Verkäufe der Division Pharma sind damit in den ersten Monaten um 7 % auf 27,2 Mrd. Schweizer Franken gewachsen. Hauptwachstumsträger sind die Medikamente gegen HER2-positiven Brustkrebs, Avastin und Actemra/Roactemra. Die Verkäufe der Division Diagnostics sind um 4 % auf 7,7 Mrd. Schweizer Franken gestiegen, vor allem durch das starke Wachstums bei Professional Diagnostics für klinische Labors

Severin Schwan, CEO von Roche, zum bisherigen Geschäftsgang im Jahr 2013: „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist in beiden Divisionen hoch. Wir werden die für das Gesamtjahr gesteckten Ziele erreichen. Sehr positiv verläuft die Marktaufnahme von Perjeta und Kadcyla – unseren neuen Medikamenten, die die Lebenserwartung von Patientinnen mit aggressivem Brustkrebs deutlich verbessern. Zum guten Verkaufswachstum beigetragen hat erneut auch der Bereich Professional Diagnostics. Mit der Markteinführung des vollautomatischen Systems Cobas 8100 für Labors bauen wir unsere führende Marktstellung weiter aus.“

Das fünfte Jahr in Folge wurde Roche im September vom Dow Jones Sustainability Index (DJSI) als nachhaltigstes Unternehmen (Group Leader) innerhalb der Pharma-, Biotechnologie- und Life-Sciences-Branche ausgezeichnet. Dies in Anerkennung des Engagements des Konzerns für verantwortungsbewusstes Handeln und nachhaltige Wertschöpfung.

Division Pharma
Zu dem Verkaufswachstum in den ersten 3 Quartalen trug vor allem die hohe Nachfrage nach den Krebsmedikamenten Avastin (13 % auf 4,71 Mrd. Schweizer Franken), Herceptin (6 % auf 4,59 Mrd. Schweizer Franken), Mabthera/Rituxan (6 % auf knapp 5,21 Mrd. Schweizer Franken), Perjeta (neu eingeführt, 186 Mio. Schweizer Franken) und Kadcyla (neu eingeführt, 156 Mio. Schweizer Franken) sowie nach Actemra/Roactemra (33 % auf 763 Mio. Schweizer Franken) gegen rheumatoide Arthritis bei.

Das Portfolio zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs umfasst nun Herceptin, Perjeta und Kadcyla; das Potenzial für das HER2-Portfolio hat sich im September weiter verbessert: Der Ausschuss für Humanarzneimittel der europäischen Arzneimittelagentur hat die Zulassung von Kadcyla zur Behandlung von fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs empfohlen, und die FDA erteilte eine beschleunigte vorläufige Zulassung für Perjeta zur präoperativen (neoadjuvanten) Anwendung bei HER2-positivem Brustkrebs. Perjeta ist die einzige in den USA zugelassene neoadjuvante Behandlung bei Brustkrebs. Darüber hinaus wurde die subkutane Darreichungsform von Herceptin, mit der sich der
Zeitaufwand und die damit verbundenen Kosten für die Verabreichung des Medikaments signifikant verringern, in Europa zugelassen.

Zwei vielversprechende Arzneimittelkandidaten zeigen zudem das Potenzial auf, die Präsenz von Roche in der Immunologie und Ophthalmologie weiter zu stärken: Etrolizumab zur Behandlung des Reizdarmsyndroms gelangt in die letzte Entwicklungsphase; für Lampalizumab (Anti-Faktor D) zur Behandlung der geografischen Atrophie, einer fortgeschrittenen Form der altersbedingten Makuladegeneration (AMD), konnten im August am 31. Jahreskongress der American Society of Retina Specialists vielversprechende Ergebnisse von Phase-II-Studien veröffentlicht werden.

Regional betrachtet entfielen die stärksten Verkaufszuwächse auf die USA (+12 %) und Schwellenmärkte (+10 %), insbesondere China, wo ein Wachstum von 23 % erreicht wurde. In den USA profitierten die Nettoerlöse für die ersten neun Monate von der Auflösung einer Rückstellung in Höhe von umgerechnet 184 Mio. Schweizer Franken im dritten Quartal infolge einer Regelung der US-Gesundheitsreform3. In Europa legten die Verkäufe trotz des schwierigen Marktumfeldes um 2 % zu, gestützt auf die Nachfrage nach Spezialtherapien wie Avastin, dem Hautkrebsmedikament Zelboraf und Actemra.

Roche hat derzeit 65 neuartige pharmazeutische Wirkstoffe in der Entwicklungspipeline. Rund zwei Drittel der Wirkstoffe in der späten Entwicklungsphase werden mit Begleittests entwickelt. Im September wurden von Roche am europäischen Krebskongress vielversprechende Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten für Alectinib, einen so genannten ALK-Hemmer, bei Patienten mit metastasierendem nichtkleinzelligem Lungenkrebs vorgestellt. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA gewährte Alectinib den Status eines Therapiedurchbruchs („breakthrough therapy designation“).

Division Diagnostics
Dere Verkaufsanstieg der Division Diagnostics ist vor allem der Nachfrage nach Tests und Plattformen für klinische Labors vom Geschäftsbereich Professional Diagnostics (+7 %) zu verdanken ist. Getragen wird das Wachstum von den Produktlinien Immunoassays (+13 %), klinische Chemie (+4 %) und Blutgerinnungskontrolle (+7 %). Die Bereiche Tissue Diagnostics (+6 %) und Molecular Diagnostics (+2 %) trugen ebenfalls zum Verkaufsplus der Division bei. Bei Diabetes Care waren die Verkäufe um 2 % rückläufig. Roche Diabetes Care setzt die Restrukturierungsaktivitäten zur langfristigen Sicherung der Profitabilität fort.

Die Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika verzeichneten weiterhin ein starkes Verkaufswachstum, hier legten die Umsätze um 12 % zu. Besonders stark war die Nachfrage in China, wo die Verkäufe um 23 % anstiegen. In der Region EMEA (Europa, Nahost und Afrika), auf die 46 % des Gesamtgeschäfts der Division Diagnostics entfallen, wuchsen die Verkäufe um 3 %. In Nordamerika stagnierten die Umsätze aufgrund des anhaltenden Preisdrucks im Bereich Diabetes Care. In Japan erreichte die Division ein Verkaufsplus von 1 %.

Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt
Basierend auf der starken Verkaufsentwicklung in den ersten neun Monaten bestätigt Roche den Ausblick für das Gesamtjahr 2013. Für das laufende Jahr rechnet die Roche-Gruppe mit einem Verkaufszuwachs im Rahmen des Vorjahres, zu konstanten Wechselkursen.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon