Markt

Roche: gewachsene Verkäufe in den ersten neun Monaten

17.10.2014 Die Konzernverkäufe von des schweizer Pharmaunternehmens Roche, Basel erhöhten sich in den ersten neun Monaten zu konstanten Wechselkursen um 5 % auf 34,8 Mrd. Schweizer Franken, in Franken gerechnet blieben sie unverändert. Beide Divisionen verzeichneten nach Unternehmensangaben „gute Zuwächse“.

Anzeige

Rituximab/Mabthera war in den ersten drei Quartalen mit Verkäufen von 5,1 Mrd. Schweizer Franken das umsatzstärkste Roche-Medikament. Im Bild: Rituximab bindet spezifisch an einen Zelloberflächenmarker (CD20) auf B-Zellen (Bild: Roche)

Die Verkäufe der Division Pharma wuchsen um 4 % auf 27,0 Mrd. Schweizer Franken und die der Division Diagnostics um 6 % auf 7,8 Mrd. Franken (jeweils zu konstanten Wechselkursen). In der Division Pharma waren die Krebsmedikamente, insbesondere Herceptin (4,7 Mrd. Franken, +7 %), Perjeta (633 Mio. Franken, +255 %) und Kadcyla (371 Mio. Franken, +148 %) zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs die Hauptwachstumsträger. Umsatzstärkste Medikamente sind Mabthera/Rituxan (5,1 Mrd. Franken, +3 %) und Avastin (4,8 Mrd. Franken, +6 %). Die stärksten Einbrüche verzeichneten das Chemotherapeutikum Xeloda mit einem Rückgang von 43 % auf 623 Mio. Franken durch Generika-Konkurrenz und Pegasys gegen Hepatitis B und C mit 17 % Rückgang auf 811 Mio. Franken infolge des Wettbewerbs mit einer neuen Medikamentengeneration.

In der Division Diagnostics beruhten die Zuwächse vor allem auf der weiterhin starken Nachfrage nach Produkten des Geschäftsbereichs Professional Diagnostics. Insbesondere galt dies für das Geschäft mit der Immundiagnostik (+12 %) und der Klinischen Chemie (+8 %). Der Geschäftsbereich Diabetes Care legte um 1 % zu, Molecular Diagnostics um 5 %, Tissue Diagnostics um 10 %.

Severin Schwan, CEO von Roche, kommentierte den bisherigen Geschäftsverlauf im Jahr 2014: „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist in beiden Divisionen hoch und wir sind auf gutem Weg unsere Jahresziele zu erreichen. Wir konnten positive Ergebnisse zu unserer Produkte-Pipeline präsentieren, einschließlich guter Studienresultate für Perjeta gegen Brustkrebs und einer Kombinationstherapie mit Zelboraf gegen maligne Melanome. Die Akquisition von Intermune hat zudem unser Portfolio mit dem Medikament Esbriet gegen idiopatische Lungenfibrose verstärkt. Esbriet wurde inzwischen von der FDA zugelassen. Das Wachstum bei Roche Diagnostics wird weiterhin von der Immundiagnostik geprägt und unser Portfolio in der Molekulardiagnostik wird mit der neuen Generation von Analyseinstrumenten weiter verstärkt.“

Weblink zum Thema
Den vollständigen Pressebericht von Roche zu den Geschäftsergebnissen der ersten neun Monate (PDF, 14 Seiten) lesen Sie hier – dann rechts oben auf ‚PDF‘ klicken.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon