Salmonellen

Molkereikonzern Lactalis ruft in 83 Ländern Milchpulver zurück

15.01.2018 Der französische Babynahrung-Hersteller Lactalis hat wegen möglicher Kontamination mit Salmonellen in 83 Ländern Babymilchpulver zurückgerufen. Im Rahmen der weltweiten Rückrufaktion wurden über 12 Mio. Einheiten aus dem Handel genommen.

Anzeige
Evonik nimmt Mepron-Produktion in USA auf

Der französische Molkereikonzern Lactalis ruft wegen Salmonellengefahr weltweit Babymilchpulver zurück. (Bild: Andrey Kiselev – Fotolia)

Unternehmenschef Emmanuel Besnier bestätigte den Rückruf gegenüber der französischen Zeitung „Journal du Dimanche“. Bereits im Dezember 2017 hatte Lactalis weltweit mehrere tausend Tonnen Babymilch zurückrufen müssen, nachdem mehr als 30 Babys erkrankt waren. Auch in dem aktuellen Fall gibt es mindestens eine Erkrankung, ein Baby in Spanien ist mit Salmonellen infiziert. Ein weiterer Fall in Griechenland wird noch geprüft. Lactalis verkauft in Deutschland keine Babymilch, steht aber hinter Käsemarken wie President, Galbani und Salakis.

Die Anordnung zum Rückruf erfolgte bereits am Freitag, 12.01.2017, nach einem Treffen mit dem französischen Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Laut tagesschau.de kam es wegen Fehlern in mehreren Supermärkten vorerst dennoch zum Verkauf von zurückgerufenen Produkten. Salmonellen können schwere Durchfallerkrankungen hervorrufen. Besonders für geschwächte Personen wie Säuglinge und ältere Menschen kann eine Infektion lebensgefährlich verlaufen.

Anzeige
Loader-Icon