Markt

Saltigo wächst mit Investitionen und Innovationen

19.02.2013 Saltigo, Langenfeld, blickt zufrieden auf das Geschäftsjahr 2012 zurück und ist auch für 2013 optimistisch. „Für dieses Jahr verfügen wir über eine gut gefüllte Projektpipeline“, erklärt Saltigo-Geschäftsführer Wolfgang Schmitz im Vorfeld der Messe Informex, die Mitte Februar in den USA statt findet.

Anzeige
Bild für Post 83207

Saltigo will bis 2015 insgesamt rund 20 Mio. Euro aufwenden, um in vier Betrieben an seinem Standort Leverkusen zusätzliche Kapazitäten für die Feststoffisolierung zu schaffen. Im Bild: Filtertrockner bei Saltigo in Leverkusen (Bild. Lanxess)

Das Unternehmen will bis 2015 insgesamt rund 20 Mio. Euro aufwenden, um in vier Betrieben an seinem integrierten Standort in Leverkusen zusätzliche Kapazitäten für die Feststoffisolierung zu schaffen. Gerade für die Herstellung von Wirkstoffen und wirkstoffnahen Zwischenstufen sind Techniken wie Kristallisation, Filtration und Trocknung von zentraler Bedeutung und werden zunehmend nachgefragt. Diese Investitionen werden den technischen Fähigkeiten von Saltigo zugutekommen.

„Gerade die Kunden in unserem Schwerpunktbereich Agrochemie gehen derzeit von einer weiterhin positiven Marktentwicklung aus“, ergänzt Schmitz. Die Sicherstellung der Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung und die sich ändernde Ernährungsweise in den Schwellenländern führen zu einem nachhaltigen Wachstum für innovative, aber auch für etablierte Wirkstoffe. Damit bleiben Agrowirkstoffe für den Marketing-Leiter Jörg Schneider auch künftig ein zunehmend interessantes Wachstumssegment: „Zum Beispiel bietet die Neukombination bekannter und bewährter Wirkstoffe in innovativen Formulierungen für unsere Kunden die Möglichkeit, rasch und sehr flexibel auf neue Herausforderungen zu reagieren, etwa auf regionale Witterungseinflüsse oder das Auftreten von Resistenzen.“ Gerade diese Flexibilität sicherzustellen, bedeutet für einen Auftragshersteller wie Saltigo einen wichtigen Wettbewerbsvorteil in diesem Marktsegment.

Auch das Pharmasegment trägt positiv zur Geschäftsentwicklung bei. So wurde Ende 2012 eine Vereinbarung mit mehrjähriger Laufzeit zwischen der Saltogo-Muttergesellschaft Lanxess und dem US-amerikanischen Pharmaunternehmen Relypsa aus Redwood City geschlossen. Gegenstand dieser Vereinbarung sind die Substanzherstellung für eine New Drug Application (NDA) sowie Durchführung der kommerziellen Produktion und Bereitstellung eines neuen Wirkstoffs gegen Hyperkaliämie und die damit verbundene Synthese- und Verfahrensweiterentwicklung durch Saltigo. Patiromer zur oralen Verabreichung (RLY5016S) ist ein nicht resorbierbares Polymer, das seine Wirkung im Gastrointestinaltrakt entfaltet.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon