Markt

Sartorius setzt positiven Trend fort

04.08.2004

Anzeige

Der Sartorius Konzern schließt das erste Halbjahr 2004 mit deutlichen Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis ab. Der Umsatz stieg um 2,5% von 217 auf 222,3 Mio. Euro, um Wechselkurseffekte bereinigt legte er um 5,2% auf 228,4 Mio. Euro zu.


Zweistellige Zuwächse verzeichnete der Labor- und Prozesstechnologieanbieter bei den Auftragseingängen. Sie stiegen um 10,4% auf 242,3 Mio. Euro (Vorjahr: 219,4 Mio. Euro.) In konstanten Währungen berechnet lagen die Auftragseingänge sogar um 13,9% über dem Niveau des Jahres 2003.


Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich in den Monaten Januar bis Juni auf 22,5 Mio. Euro nach 9,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) übertraf mit 11,6 Mio. Euro den Wert des Vorjahres von -2,1 Mio. Euro deutlich. Zu berücksichtigen ist, dass das Ergebnis des Vorjahres durch Aufwendungen für Restrukturierung in Höhe von rund 5 Mio. Euro  belastet war.


Sartorius nutzte seinen positiven Netto-Cashflow von 13,2 Mio. Euro (Vorjahr: 12,3 Mio. Euro) vorwiegend um die Verschuldung weiter zurückzuführen. Die Nettoverschuldung verringerte sich im ersten Halbjahr von 105 Mio. Euro auf 99 Mio. Euro.


Die Geschäftszahlen des ersten Halbjahres 2004 liegen laut Vorstandssprecher Dr. Joachim Kreuzburg „innerhalb der Bandbreite unserer Erwartungen“. Die verstärkten Anstrengungen im Vertrieb und bei Produktneueinführungen hätten zu deutlichem Wachstum geführt, gleichzeitig hätten die umgesetzten Restrukturierungsmaßnahmen zu einer verbesserten Profitabilität beigetragen. Vor diesem Hintergrund hält der Konzern an seinen Umsatz- und Ergebniszielen für das laufende Geschäftsjahr fest. Ziel ist eine Umsatzsteigerung im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich sowie die Verdopplung des EBIT.

Anzeige
Loader-Icon