Markt

Sartorius wächst 2012 zweistellig bei Umsatz und Ertrag

31.01.2013 Der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius, Göttingen, ist im Jahr 2012 erneut dynamisch gewachsen und hat seine Profitabilität weiter ausgebaut. Laut den vorläufigen Geschäftszahlen 2012 ist der Konzernumsatz um 15,4 % auf 845,7 Mio. Euro gestiegen und der operative Gewinn (Ebitda) erhöhte sich um 20,3 % auf 135 Mio. Euro.

Anzeige
Sartorius wächst 2012 zweistellig bei Umsatz und Ertrag

In der Sparte Bioprocess Solutions, die für gut die Hälfte des Konzernumsatzes steht, waren Einwegprodukte für die biopharmazeutische Produktion und Ausrüstungen für biotechnologische Produktionsanlagen besonders nachgefragt (Bild: Sartorius)

Die entsprechende Marge erreichte 16,0% nach 15,3% im Vorjahr und markiert damit einen neuen Höchstwert. Auch für 2013 rechnet die Unternehmensleitung mit deutlichen Umsatzsteigerungen und einer weiteren Erhöhung der Profitabilität.

Besonders erfolgreich entwickelte sich die Sparte Bioprocess Solutions, die vor allem auf Einwegprodukte für die Medikamentenherstellung spezialisiert ist. Zudem brachte der erstmalige Einbezug des Biohit-Pipettengeschäfts einen deutlichen Wachstumsschub für die Sparte Lab Products & Services. Die Finanzziele, die das Unternehmen unterjährig bereits zweimal angehoben hatte, wurden nochmals leicht übertroffen.

Entsprechend zufrieden zeigte sich Vorstandschef Dr. Joachim Kreuzburg mit den Resultaten des abgelaufenen Geschäftsjahrs: „Unser Bioprozess-Geschäft hat sich bereits in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. 2012 sind wir erneut zweistellig gewachsen, stärker als der Markt und auch etwas schneller als von uns selbst erwartet. Insbesondere in den USA haben wir Marktanteile hinzugewinnen können. Die neu aufgestellte Sparte Lab Products & Services hat sich ebenfalls positiv entwickelt und ist für weiteres Wachstum gut positioniert. Auch die Sparte Industrial Weighing hat sich in ihren Märkten gut behauptet und unsere Erwartungen im abgelaufenen Geschäftsjahr voll erfüllt. Dank des starken Wachstums konnten wir 2012 unter dem Strich trotz hoher Investitionen in zusätzliche Produktionskapazitäten, neue Produkte und den Ausbau des Vertriebs unseren Gewinn stärker als zu Jahresbeginn erwartet steigern und die Gewinnmarge weiter erhöhen.“

(dw)

Anzeige
Loader-Icon