Markt

Schering richtet Geschäft neu aus

21.06.2004 Mitte Juni gab Schering die Ergebnisse seines „Focus“-Programms bekannt, in dessen Rahmen das Unternehmen eine umfassende Überprüfung der strategischen Ausrichtung, der operativen Geschäftsabläufe und der Organisationsstruktur durchgeführt hat. Wichtige Ergebnisse sind die Gründung eines neuen Geschäftsbereichs für das Onkologie-Geschäft, die Ausgliederung des Dermatologie-Geschäfts und der Abbau von weiteren 900 Stellen bis zum Jahr 2006. In Zukunft

Anzeige

Mitte Juni gab Schering die Ergebnisse seines „Focus“-Programms bekannt, in dessen Rahmen das Unternehmen eine umfassende Überprüfung der strategischen Ausrichtung, der operativen Geschäftsabläufe und der Organisationsstruktur durchgeführt hat. Wichtige Ergebnisse sind die Gründung eines neuen Geschäftsbereichs für das Onkologie-Geschäft, die Ausgliederung des Dermatologie-Geschäfts und der Abbau von weiteren 900 Stellen bis zum Jahr 2006.


In Zukunft sollen vier Geschäftsbereiche die Basis für ein langfristiges, profitables Wachstum bilden: Die Onkologie soll mit dem Ausbau des Hämatologie-Geschäfts und der Entwicklung innovativer Arzneimittel zur Behandlung solider Tumoren zu einem wichtigen Geschäftsbereich ausgebaut werden. Die Gynäkologie&Andrologie wird ein wesentliches Wachstumsfeld bleiben. Im Geschäftsbereich Diagnostische Bildgebung versprechen neue technologische Entwicklungen, einschließlich der molekularen Bildgebung, langfristiges Wachstum. Im Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika will man sich auf die volle Ausschöpfung des Potenzials viel versprechender neuer Behandlungsansätze konzentrieren.


Forschungs- und Entwicklungsressourcen aus Bereichen, die nicht mehr zum Kerngeschäft zählen, sollen in Kerngeschäftsfelder verlagert werden. Aus diesem Grund werden die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf den Gebieten Herz-Kreislauf und Zentralnervensystem eingestellt (Ausnahmen sind der Bereich Multiple Sklerose und die Entwicklung von Spheraminen gegen Parkinson).


Als weiteres Ergebnis der strategischen Überprüfung wird Schering sein Dermatologie-Geschäft in eine eigenständige Gesellschaft überführen. Damit will man die nötige Flexibilität schaffen, um Kooperationen und Zusammenschlüsse mit Dritten eingehen zu können. Das neue Unternehmen soll ab dem 1.10.2004 seine Geschäftstätigkeit aufnehmen, zu Beginn weltweit über 600 Mitarbeiter zählen und seinen Hauptsitz in Berlin haben. Die Umsätze mit dermatologischen Produkten betrugen im Geschäftsjahr 2003 insgesamt 200 Mio. Euro.


Schering bestätigte, dass man im Jahr 2006 eine operative Marge von 18% erreichen will. Zu dem ehrgeizigen Profitabilitätsziel sollen sowohl wesentliche Ergebnisbeiträge aus dem laufenden Geschäftswachstum als auch ein umfassendes Programm zur Steigerung der Produktivität beitragen. Das Programm soll in den Bereichen Produktion, Verwaltung und Entwicklung zu Kosteneinsparungen von über 200 Mio. Euro führen. Seit Beginn des Programms wurde bereits der Abbau von 1100 Stellen vereinbart. Weitere 900 Stellen sollen bis zum Jahr 2006 folgen.

Loader-Icon