Die schonende Alternative

Schonendes Fördern anspruchsvoller Medien

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

14.06.2017 Unter den Verdrängerpumpen nehmen sie einen besonderen Platz ein: Schraubenspindelpumpen.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Wenn es darum geht, Medien schonend zu fördern, sind Schraubenspindelpumpen oft das Mittel der Wahl.
  • Die vorgestellte Baureihe ist speziell für empfindliche und hygienisch anspruchsvolle Medien konzipiert. So arbeitet sie beispielsweise mit einer vergleichsweise geringen Fördergeschwindigkeit, was das Risiko mindert empfindliche Inhaltsstoffe zu zerstören.
  • Darüber hinaus wurde auch bei der Werkstoffauswahl und Oberflächengüte darauf geachtet, die Kriterien des Hygienic Design zu erfüllen.

Die axiale Förderung transportiert das Produkt schonender, als wenn das Produkt zusammen mit den Förderelementen rotiert und dadurch geschleudert wird und auch die geringere Fördergeschwindigkeit wird zum Vorteil für sensible Produkte. Negative Auswirkungen des Schleuderns wie Zerstörung von Partikeln, erhöhte Abrasion oder Schaumbildung vermeidet das Verfahren. Eine aus Vollmaterial gespante,
totraumfreie Bauweise ermöglicht zudem Hygienisches Design und Prozesssicherheit auf hohem Niveau.

(Bild: Jung Process Systems)

Die Pumpen sind totraumfrei konstruiert und einfach zu reinigen.
(Bild: Jung Process Systems)

Pulsationsarmer Transport

Auch wenn in der pharmazeutischen Industrie verarbeitete Medien oftmals nicht im hochviskosen Bereich liegen und von vielen Pumpentypen gefördert werden könnten, stellen Schraubenspindelpumpen die schonendere Alternative dar. So sind beispielsweise die Fördergeschwindigkeiten geringer als bei einer Drehkolbenpumpe. Dadurch verringert sich das Risiko erheblich, empfindliche Inhaltsstoffe während des Transportvorgangs zu zerstören. Während beim Prinzip der meisten Verdrängerpumpen das Medium mit den Förderelementen rotiert, drehen sich in der Schraubenspindelpumpe zwei gegenläufige Förderschnecken und schieben das Produkt sanft voran. „In der Schraubenspindelpumpe rotieren die Verdränger und nicht das Produkt, sodass der Einfluss auf die Medien äußerst gering ist“, erläutert Henning Grönwoldt-Hesse, Vertriebsleiter beim norddeutschen Pumpen-Hersteller Jung Process Systems, das Prinzip. Laufend werden die Kammern auf der Saugseite befüllt und auf der Druckseite entleert. „Das Förderverhalten ist daher nahezu pulsationsfrei und die nur sehr geringen Turbulenzen sichern eine hohe Saugleistung und einen niedrigen NPSH-Wert.“

Henning Grönwoldt-Hesse, Vertriebsleiter Jung Process Systems

Henning Grönwoldt-Hesse, Vertriebsleiter Jung Process Systems: „Das Förderverhalten ist daher nahezu pulsationsfrei und die nur sehr geringen Turbulenzen sichern eine hohe Saugleistung und einen niedrigen NPSH-Wert.“ (Bild: Jung Process Systems)

Seite:
Anzeige

Über den Autor

Andrea Seegelke, freie Journalistin für Jung Process Systems
Loader-Icon