Markt

Schott eröffnet neues Werk für Pharmaverpackungen in Russland

27.05.2011 Der internationale Technologiekonzern Schott hat in Zavolzhe, nahe der russischen Stadt Nizhny Novgorod eine Produktionsstätte für pharmazeutische Verpackungen offiziell eingeweiht. Zum Start werden bereits 60 Mitarbeiter Ampullen und Fläschchen für die russische Pharmaindustrie produzieren. Mittelfristig sollen über 200 Beschäftigte für Schott in Zavolzhe tätig sein.

Anzeige

Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der Schott AG (Mitte), Valeri Pavlinovich Shanzev, Gouverneur der Region Nizhny Novgorod (rechts), und Muaed Hashmusovich Kankulov, Assistent des authorisierten Repräsentanten des Präsidenten d

„Mit diesem neuen Werk sind wir der erste internationale Hersteller von pharmazeutischen Primärverpackungen aus Glas mit einer eigenen Produktion in Russland. Damit bauen wir unsere Position als führender Anbieter für die pharmazeutische Industrie in Russland weiter aus“, erklärte Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der Schott AG, anlässlich der Werkseröffnung in Zavolzhe. Schott Pharmaceutical Systems ist einer der weltweit führenden Hersteller von Spezialglasröhren und Primärverpackungen für die pharmazeutische Industrie. Mit seiner Expertise im Bereich Verpackung und seinem hohen Qualitätsanspruch will das Unternehmen die russische pharmazeutische Industrie beim Erreichen der Ziele von „Pharma 2020″ unterstützen. Bereits seit Anfang der 90er Jahre beliefert Schott den russischen Markt mit Ampullen, Fläschchen, Karpulen und Spritzen. Bisher wurden die russischen Kunden überwiegend von einem bestehenden Pharmaverpackungs-Standort in Ungarn beliefert.

Anzeige
Loader-Icon