Süß sortiert

Selbstreinigender Filter als effiziente Lösung für die Honigproduktion

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

28.05.2012 Für die Optimierung der Prozesse bei der Herstellung von Honig ersetzte der norwegischen Produzent Honningcentralen einen Kantenspaltfilter mit Metallabstreifer durch einen selbstreinigenden Filter. Mit seiner selbstreinigenden Wirkung vermeidet dieser Filter Verstopfungen und durch die gleichbleibenden Druckverhältnisse in der Produktionslinie bleiben die Durchflussmengen konstant.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Beim Einsatz eines Filters kann es zu hohen Ausfallzeiten kommen, wenn das Bedienpersonal das Filterelement häufig reinigen muss.
  • Ein selbstreinigendes Filterelement mit Abstreifersystem verhindert das Verstopfen des Filters und merzt somit auch Druckprobleme aus, da sich die Feststoffe über ein Ventil austragen lassen.
  • Durch ein Filtermanagement-System lässt sich der Prozess kontinuierlich überwachen und somit optimieren.

Die norwegische Honningcentralen ist eine landwirtschaftliche Genossenschaft und befindet sich im Besitz von 1.200 Imkern. Ihre Produktpalette umfasst sieben verschiedene Honigarten, die aus Norwegen, Kroatien, Argentinien und Äthiopien kommen. Im Zuge der erfolgreichen Geschäftsentwicklung erfolgte 2005 ein Umzug von Oslo nach Kløfta in einen speziell dafür hergerichteten Produktionsbetrieb mit neuen, zusätzlichen Produktionseinrichtungen. Als ein Teil der ständigen Bestrebungen, qualitativ hochwertigen Honig zu produzieren, hat der Produzent einen Kantenspaltfilter mit 63 µm Öffnungsbreite in der neuen Produktionslinie eingebaut, um Fremdkörper wie Bienenwachs oder Bienenflügel zu entfernen. Dieser Filter arbeitete mit dem Durchflussprinzip von außen nach innen. Das Filterelement rotierte in Intervallen gegen einen an der Außenseite befindlichen feststehenden Metallabstreifer, um Feststoffe und Fremdkörper zu entfernen. Jedoch erwies sich dieser Filter für den Betreiber als ungeeignet, da das Anlagenpersonal ihn kontinuierlich reinigen musste. Die dadurch entstehenden Ausfallzeiten behinderten die Produktion immens.

Für Honningcentralen war es klar, dass eine andere Lösung gefunden werden musste, um nicht fortlaufend Zeit und Produktivität zu verlieren. Durch eine Empfehlung der schwedischen Zweigniederlassung kam der Hersteller auf Russell Finex. „Unsere Schwesterfirma in Schweden hatte einen Filter von Russell, mit dem sie sehr zufrieden war“, erklärt Hege Bjørnbakk, die Leiterin von Produktion und Qualitätssi­cherung bei dem Honigproduzenten in Norwegen.

Jedem Honig seine Feinheit

Mit der bereits vorhandenen Erfahrung in der Behandlung von Honig und nach der Bewertung der Anforderungen dieses Einsatzfalls empfahl der Filtrationsspezialist, einen selbstreinigenden Russell Eco Filter einzusetzen. Mit seinem Easy-clean-Design lässt sich der Filter einfach und ohne Werkzeuge montieren und demontieren. Diese Eigenschaft erwies sich als besonders hilfreich für den Betrieb, da jede Honigart eine andere Filterfeinheit benötigt.

Im Bewusstsein, dass keine zwei Anwendungen genau gleich sind, bietet der Filterhersteller seinen Kunden generell die Möglichkeit, jede Maschine unter echten Produktionsbedingungen vor dem Kauf zu testen. Diese Gelegenheit nahm auch Honningcentralen wahr und führte einen Test mit dem vorgesehenen Filter in der existierenden Produktionslinie durch, um die seine Effektivität für verschiedene Honigarten zu überprüfen. Der Filter erwies sich schnell als erfolgreich, sodass das Unternehmen innerhalb eines Monats eine solche Maschine kaufte.

Mit einem präziseren Filterelement und dem Spiroklene Abstreifersystem hat der selbstreinigende Filter die Probleme beseitigt, die bisher bestanden. Das System streift die Innenseite des Filterelements kontinuierlich ab, so dass ein Verstopfen des Filters kein Thema mehr ist. Damit wurden die Druckprobleme ausgemerzt, und die ständige Demontage des Filters entfiel, da die Feststoffe sich über ein Ventil austragen lassen. Bjørnbakk berichtet: „Es wurde eine effiziente Produktionslinie mit einer Durchsatzleistung von 2.000 bis 2.400 kg/h benötigt und der Filter läuft absolut problemlos mit dieser Leistung. Dieser Filter arbeitet viel besser als unser bisheriger, da er mit niedrigeren Drücken betrieben werden kann und alle unerwünschten Fremdstoffe aus dem Honig entfernt.“

Nach der erfolgreichen Installation des selbstreinigenden Filters kaufte Honningcentralen auch noch ein Filter management-System, um den Filtrationsprozess kontinuierlich zu überwachen. Dieses System automatisiert den Feststoffaustrag, so dass ein Bediener hierfür nicht mehr eingreifen muss und sich um andere Aufgaben kümmern kann, wodurch die Produktivität nochmals verbessert wurde.

Achema 2012 Halle 6.0 – C75

Heftausgabe: Juni 2012
Hartwig Peschken, Verkaufsleiter Deutschland, Russell Finex

Über den Autor

Hartwig Peschken, Verkaufsleiter Deutschland, Russell Finex

Autor Hartwig Peschken, Verkaufsleiter Deutschland, Russell Finex

Loader-Icon