Heißwasser für Reinigungszwecke

Sicherheitsmischbatterie in VA

02.03.2010 Sicherheitsmischbatterien werden zur Herstellung von Heißwasser, beispielsweise zu Reinigungszwecken, aus Sattdampf und Kaltwasser eingesetzt. Die in VA ausgeführten Armaturen ermöglichen eine homogene und geräuschlose Mischung im Leistungsbereich von 1000 bis 15 000 l/h.

Anzeige

Sicherheitsmischbatterien erzeugen heißes Wasser aus Dampf und Kaltwasser (Bild: Mogema)

Die Armatur funktioniert wie folgt: Das einströmende Kaltwasser öffnet mechanisch den Dampfzustrom. Über ein Venturi-Prinzip werden dann die beiden Medien vermischt. Ein spezieller Federmechanismus sorgt dafür, dass bei ausbleibender Kaltwasserzufuhr die Dampfzufuhr unterbrochen wird. Es ist sichergestellt, dass kein purer Dampf die Batterie durchströmen kann. So wird die Verletzungsgefahr für Mitarbeiter ausgeschlossen.

Beim Typ 337 schließt die Dampfseite automatisch bei einem Wasserdruck kleiner als 1 bar. Typ 339 hat eine zusätzlich eingebaute Sicherheitseinheit, die durch den Differenzdruck zwischen Wassereintritt und -austritt aktiv wird. Daneben ist außerdem der Typ 500-2 verfügbar, eine Armatur, die in Laboratorien, ex-geschützten Bereichen oder an Handwaschbecken zum Einsatz kommt.

Loader-Icon