Markt

Stada-Drama geht weiter

30.09.2016 Auch nach der Hauptversammlung und der Neuwahl des Aufsichtsrates bei Stada gibt der Investor Active Ownership Capital (AOC) keine Ruhe. Der Investor will die Wahl anfechten und hat beim Landgericht Frankfurt Klage eingereicht.

Anzeige
Die Entscheidungen auf der Stada-Hauptversammlungen werden juristisch unter die Lupe genommen. (Bild: Falko Matte - Fotolia)

Die Entscheidungen auf der Stada-Hauptversammlungen werden juristisch unter die Lupe genommen. (Bild: Falko Matte – Fotolia)

Das juristische Nachspiel betrifft die Wahl der neuen Aufsichtsratsmitglieder Birgit Kudlek und Gunnar Riemann, berichtet das Handelsblatt. Beide hatten eine Stichwahl gegen die von AOC aufgestellten Kandidaten gewonnen. Der mit etwa 5 % an Stada beteiligte Investor geht nun gegen dieses Verfahren vor. Nur einer der vier Wunschkandidaten des Investors, der ehemalige Novartis-Manager Eric Cornut, war tatsächlich in den Aufsichtsrat gewählt worden.

AOC forderte schon Monate vor der Hauptversammlung eine Verjüngung des Aufsichtsrates und des Vorstandes. Auf der Hauptversammlung hatte der aggressive Investor zumindest die Abwahl des Aufsichtsratsvorsitenden Dr. Martin Abend erreicht.

Anzeige
Loader-Icon