Markt

Stada: neues IT-Center spart Millionen für externe Dienstleistungen

10.09.2013 Stada Arzneimittel, Bad Vilbel, wird zukünftig eine Vielzahl der anfallenden IT-Dienstleistungen in einem eigenen Shared-Service-Center bündeln und durch den Verzicht auf externe Berater einen erheblichen Teil der bisherigen Kosten einsparen. Zu diesem Zweck wird die Stada IT Solutions in Serbien gegründet.

Anzeige
Stada: neues IT-Center spart Millionen für externe Dienstleistungen

Stada Arzneimittel will künftig eine Vielzahl von IT-Dienstleistungen durch ein eigenes Shared-Service-Center erbringen lassen und so – durch den Verzicht auf externe Berater – jährlich 2 bis 3 Millionen Euro einsparen (Bild: iQoncept-Fotolia)

Das Unternehmen, das nur konzerninterne Dienstleistungen erbringen soll, wird Teil der Hemofarm sein, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des Pharmaherstellers in Serbien. Rund 85 Mitarbeiter werden sich an den serbischen Hemofarm-Standorten Vrsac und Belgrad hauptsächlich um die Umsetzung von SAP- und Microsoft-Projekten und den entsprechenden Support für den gesamten Konzern kümmern. Zu diesen Projekten gehören etwa SAP-Roll-outs, Upgrades oder die Einführung neuer Sharepoint-Lösungen.

„Mit Stada IT Solutions haben wir einen Weg gefunden, Jahr für Jahr einen Millionenbetrag einzusparen und gleichzeitig nicht nur Arbeitsplätze zu sichern, sondern auch neue zu schaffen“, erklärt Angela Weißenberger, CIO des Pharmaherstellers. „Die große Expertise und Erfahrung unserer serbischen IT-Kollegen von Hemofarm versetzt uns in die Lage, Durchführung und Support von SAP- sowie Microsoft-Projekten im Konzern künftig durch eigene Mitarbeiter vornehmen zu lassen und auf kostenintensive externe Berater zu verzichten. So realisieren wir im IT-Budget bereits ab 2014 Netto-Kosteneinsparungen von über zwei Millionen Euro, gemessen am heutigen Auftrags- und Kostenvolumen. Ab 2015 rechnen wir sogar mit jährlichen Einsparungen von deutlich mehr als drei Millionen Euro.“

Die rund 60 Mitarbeiter der bisherigen Hemofarm-IT werden in Zukunft Teil der neu gegründeten Stada IT Solutions sein. Da das neue Shared-Service-Center IT-Projekte des gesamten Stada-Konzerns übernehmen wird, werden die Kapazitäten aufgestockt und rund 25 weitere Arbeitsplätze geschaffen.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon