Markt

Symrise steigert Umsatz 2013 um 6 Prozent auf 1,83 Milliarden Euro

11.03.2014 Der Hersteller von Duft- und Geschmackstoffen Symrise, Holzminden, hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2013 um 6 % auf 1,83 Mrd. Euro gesteigert; bereinigt um Währungseffekte entspricht der Anstieg einer Zunahme von 10 % gegenüber dem Vorjahr.

Anzeige

Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens: „Symrise ist hervorragend aufgestellt, um als wachstums- und ertragsstarkes Unternehmen das nächste Kapitel der Unternehmensentwicklung aufzuschlagen.“ (Bild: Symrise)

Das Ergebnis vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich ebenfalls deutlich um 10 % auf 373 Mio. Euro; die Ebitda-Marge legte von 19,5 auf 20,4 % gegenüber dem Vorjahr zu. Diese Entwicklung war getragen durch beide Geschäftsbereiche, Flavor & Nutrition sowie Scent & Care. Der Jahresüberschuss stieg um 9 % auf 172 Mio. Euro – ein neuer Rekord.

Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens sagte: „Auch im Geschäftsjahr 2013 ließ Symrise den globalen Duftstoff- und Aromenmarkt beim Wachstum weit hinter sich. Wir erzielten neue Höchstwerte bei Umsatz und Ertrag – und das, obwohl die Konjunkturentwicklung sehr volatil war. Wir profitierten vor allem von unserem ausgebauten Mentholgeschäft und einer hohen Nachfrage bei Aromen für süße und kulinarische Anwendungen. Darüber hinaus lieferten unsere erweiterten Duftstoffaktivitäten in den USA einen starken Beitrag. Zehn Jahre nach Unternehmensgründung ist Symrise in einer führenden Position in all seinen Marktsegmenten.“

Im laufenden Geschäftsjahr 2014 erwartet der Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen, kosmetischen Grund- und Wirkstoffen sowie funktionalen Inhaltsstoffen, dass beide Divisionen zulegen und von einer guten Konsumnachfrage zu profitieren. Beide Divisionen sollen das Wachstum des internationalen Markts für Duftstoffe und Aromen, geschätzt mit 2 bis 3 %, übertreffen. Erneut soll eine Ebitda-Marge von rund 20 % erzielt werden. Bei der Rohstoff-Beschaffung will das Unternehmen den eingeschlagenen Kurs fortsetzen und bis 2020 seine wichtigsten natürlichen Rohstoffe aus nachhaltigen Quellen beziehen.

Wirtschaftliche Entwicklung in den Geschäftsbereichen
Die Division Scent & Care steigerte den Umsatz 2013 um 9 % auf 960,4 Mio. Euro; währungsbereinigt entspricht dies einem Zuwachs von 13 %. Der Geschäftsbereich legte sowohl durch organisches als auch anorganisches Wachstum zu und profitierte von drei Faktoren: der hohen Nachfrage im Bereich Parfümerie, den erworbenen Duftstoffaktivitäten von Belmay und der hohen Nachfrage im Menthol-Geschäft. Das Ebitda des Geschäftsbereichs erhöhte sich von 161 Mio. Euro auf 194,5 Mio. Euro; die entsprechende Marge stieg auf 20,3 %, nach 18,2 % im Jahr 2012.

Der Geschäftsbereich Flavor & Nutrition steigerte den Umsatz 2013 um 2 % auf 870 Mio. Euro; bereinigt um Wechselkurseffekte betrug der Anstieg 6 %. Zu diesem Wachstum trugen alle Anwendungsbereiche bei. Besonders starke Impulse verzeichnete der Geschäftsbereich bei süßen und würzigen Produkten sowie im Anwendungsbereich Consumer Health. Der Bereich erzielte ein Ebitda von 178,6 Mio. Euro, 1,2 Mio. mehr als im Vorjahr. Die Ebitda-Marge belief sich trotz hoher Investitionen in neue Kapazitäten und Vertriebseinheiten auf 20,5 % (2012: 20,9 %).

(dw)

Loader-Icon