Markt

Teva, Mylan, Perrigo: Das Übernahmekampf-Dreieck dreht sich weiter

27.07.2015 Im Kampf zwischen der Ratiopharm-Mutter Teva, dem US-Konzern Mylan und dem irischen Unternehmen Perrigo wird es nicht langweilig. Zwei Konzerne wappnen sich mit Übernahmen anderer Firmen gegen die ungewollten Offerten, die dritte kauft indes woanders ein.

Anzeige
Teva, Mylan, Perrigo: Das Übernahmekampf-Dreieck dreht sich weiter

Um ihren Willen zu erhalten, ziehen die drei Unternehmen neue Wege in Betracht (Bild: K.-U. Häßler – Fotolia)

Medienberichten zufolge laufen aktuell Gespräche zwischen dem israelischen Großkonzern Teva und Allergan. Die Ratiopharm-Mutter plant demzufolge, die Generika-Sparte des Botox-Herstellers zu übernehmen. Dafür stünde eine Offerte zwischen 40 und 45 Mrd. Dollar im Raum. Allergan überlege bereits seit der Übernahme von Actavis, den Konzern aufzuspalten.

Der US-Konzern Mylan, der seit Monaten im Visier des israelischen Herstellers steht, fühlt sich dennoch weiter bedroht und macht im Abwehrkampf ernst: Dazu hat der Konzern eine formal unabhängige niederländische Stiftung ins Leben gerufen, die rund 488 Mio. Vorzugsaktien erwerben soll. Damit erhofft sich der US-Hersteller, der seinen Konzernsitz in den Niederlanden hat, dass Teva doch noch abspringt. Der eigentliche Abwehrplan, der die Übernahme von Perrigo vorsah, rückt indes selbst weiter in die Ferne: Der irische Konzern hat den bayrischen Hersteller Naturwohl Pharma gekauft, um sein Geschäft mit rezeptfreien Produkten weiter zu stärken.

Hier finden Sie die Mitteilungen zur Allergan-Übernahme von Teva, zur Stiftungsgründung von Mylan und zum Naturwohl-Kauf von Perrigo.

(su)

Anzeige
Loader-Icon