Lebensmittel effizienter verpacken

TLM-Pickerlinie mit 3D Scanner

02.03.2015 Das Verpacken von Lebensmitteln stellt die Bilderkennung vor große Herausforderungen: Verschmutzungen auf dem Produktband oder Beschädigungen an den zu verpackenden Produkten sind für herkömmliche Vision-Systeme nur schwer zu erkennen und können so den Ablauf des Verpackungsprozesses stören, oder Produkte mit Qualitätsdefekten gelangen sogar in die Verpackung.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • robuste Bilderkennung
  • auch für kontrastarme Umgebungen
  • ermittelt auch Gewicht

Der 3D-Scanners in der Lage, die Position der zu verpackenden Produkte auch unter schwierigen Bedingungen zu erkennen und ihre Qualität zu prüfen (Bild: Gerhard Schubert)

Während der Anuga Foodtec zeigt Gerhard Schubert jetzt die neueste 3D-Technologie, mit der solche Schwierigkeiten der Vergangenheit angehören. Es handelt sich um einen 3D-Scanner, aus dessen Daten das Vision-System der Anlage die dreidimensionale Form des Verpackungsgutes errechnet, um dann eine Meldung an den Verpackungsroboter weiterzugeben, falls die Produkte Beschädigungen aufweisen. Der 3D-Scanner macht die Bilderkennung des Vision-Systems robuster und sicherer als je zuvor. Bandverschmutzungen und Krümel auf dem Band werden durch ihre geringere Höhe als solche erkannt und können vom Roboter ignoriert werden. Produkte in kontrastarmer Umgebung erfasst der 3D-Scanner aufgrund ihrer Höhe deutlich besser als sein 2D-Vorläufer.

Anuga Foodtec 2015 Halle 08.1 – D090

TLM-Pickerlinie 1502pf903

Anzeige
Loader-Icon