Eindrucksvoll bestätigt

TNS Emnid befragte Leser von Pharma+Food zum Konzept der Zeitschrift

Pharma
Food
Kosmetik
Chemie
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

29.09.2011 Mit dem Konzept, branchenübergreifend Fachinformationen für Investitionsentscheider in Pharma-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie in einem Magazin zu bündeln, hat Pharma+Food seit 13 Jahren im Markt ein starkes Alleinstellungsmerkmal. Nun wollten wir wissen, wie uns die Leser und Entscheider im Markt wahrnehmen und ob das Konzept noch stimmt. Das renommierte Befragungsinstitut TNS Emnid hat deshalb im Rahmen einer Leserstrukturanalyse 250 Pharma+Food-Leser interviewt.

Anzeige

Entscheider-Facts


Auf einen Blick
  • Die Untersuchung wurde vom Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid gemäß dem ZAW-Rahmenschema für Werbeträger-Analysen durchgeführt.
  • 92,5 Prozent der Pharma+Food-Leser sind an Investitionsentscheidungen beteiligt
  • 84 Prozent sind überzeugt, dass Pharma- und Foodindustrie im Hinblick auf Produktionstechnologien voneinander lernen können
  • 61 Prozent der Befragten haben in den letzten zwölf Monaten aufgrund von Informationen in Pharma+Food auf der Homepage des Anbieters weitere Informationen eingeholt.

Bei 353 Lesern von Pharma+Food klingelte im Juli das Telefon. Am Apparat meldeten sich Interviewer des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Pharma+Food-Teams. Der Grund: Wir wollten wissen, ob das Konzept des Fachmagazins noch aktuell ist, welche Bedürfnisse unsere Leser haben und ob wir das selbst gesteckte Ziel, vor allem Investitionsentscheider in den hygienerelevanten Branchen Pharma-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie anzusprechen, nach wie vor erreichen. Der nach dem ZAW Rahmenschema durchgeführten Untersuchung lagen die rund 27.000 Adressen unserer Leserdatenbank zu Grunde, aus der per Zufalls-Auswahl eine so große Stichprobe gezogen wurde, dass schließlich 250 Interviews zustande kamen.
Wir fragten einerseits nach dem Informationsverhalten, nach persönlichen Strukturdaten aber auch nach der Nutzung von Pharma+Food. Die Untersuchung liefert uns wertvolle Hinweise darauf, wie wir das Angebot der Fachzeitschrift noch besser an den Bedürfnissen unserer Leser ausrichten können.

Pharma+Food-Leser sind
Team-Entscheider

In Summe wurde das Konzept von Pharma+Food von unseren Lesern eindrucksvoll bestätigt. 76 Prozent der Befragten, die einen repräsentativen Querschnitt der gesamten Leserschaft von Pharma+Food bilden, sind der Meinung, dass der branchenübergreifende Ansatz des Fachmagazins einen Mehrwert erzeugt. 84 Prozent sind überzeugt, dass die Produzenten in der Pharma- und Lebensmittelindustrie im Hinblick auf die Produktionstechnologien voneinander lernen können, und 81 Prozent sehen viele Überschneidungen in den Prozesstechnologien der beiden Branchen. Auch der Claim des Magazins „Effizienz im Hygieneprozess“ wird durch die Leser bestätigt: 93 Prozent sind der Meinung, dass Effizienzsteigerungen in der Produktion an Bedeutung gewinnen.
92,5 Prozent unserer Leser sind an Investitionsentscheidungen beteiligt: Entweder als Entscheider im Team oder in beratender Funktion. Mehrheitlich (82 Prozent) werden die Entscheidungen im Team gemeinsam mit Kollegen getroffen. Allerdings nimmt sich ein Fünftel der Befragten auch heraus, allein über Anschaffungen und Investitionen zu entscheiden. Dass Pharma+Food in der Entscheidungsfindung einen Anteil hat, zeigen die Antworten zum Fragenkomplex „Aktivierungsleistung“: 61 Prozent der Befragten haben in den letzten zwölf Monaten aufgrund von Informationen in Pharma+Food auf der Homepage des Anbieters weitere Informationen eingeholt, jeweils knapp ein Drittel hat den persönlichen Kontakt zum Anbieter gesucht oder sich Prospektmaterial schicken lassen. Das Fachmagazin ist für viele Leser eine wichtige Grundlage zur Vorbereitung von Messebesuchen: 35 Prozent unserer Leser haben in den letzten zwölf Monaten aufgrund von Berichten in Pharma+Food Anbieter auf einer Messe besucht.
Dabei spielen auch die in Pharma+Food abgedruckten Anzeigen eine wichtige Rolle: 71 Prozent der Befragten fallen inhaltlich passende Anzeigen auf, wenn sie über ein Thema in Pharma+Food lesen. 68 Prozent sind der Meinung, dass die Anbieter, die in Pharma+Food werben, wichtig sind und auf dem Markt eine Rolle spielen.
Im Themenspektrum der Zeitschrift interessieren sich die befragten Leser vor allem für die Schwerpunkte Produktion, MSR- und Automatisierungstechnik, Ausrüstung sowie Verpacken, Kennzeichnen. Dabei werden die Verständlichkeit (96 Prozent) und die Fachkompetenz (94 Prozent) der Beiträge geschätzt. Im Durchschnitt nehmen sich unsere Leser pro Ausgabe 23 Minuten Zeit für die Lektüre, 95 Prozent sind der Meinung, dass man Pharma+Food weiterempfehlen kann. Im Schnitt geben die Befragten ihr Exemplar nach der Lektüre an 2,9 weitere Leser weiter. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, die sich die Zeit für das Interview genommen haben!

Heftausgabe: Oktober 2011
Anzeige

Über den Autor

Armin Scheuermann
Loader-Icon