Markt

Tube statt Glas: Innovatives Primärpackmittel für Parenteral-Arzneien

30.07.2012 Beim europäischen Wettbewerb „Tube des Jahres 2012“ hat Hoffmann Neopac, Schweiz, in der Kategorie Prototypen mit der Tuben-Neuentwicklung Fleximed gewonnen. Sie ist eine interessante Alternative zur herkömmlichen Glasverpackung von Parenteral-Arzneien wie Impfstoffen und ähnlichen Produkten.

Anzeige
Tube statt Glas: Innovatives Primärpackmittel für Parenteral-Arzneien

Sieger in der Kategorie Prototypen ist die Tube „Fleximed Easymix“ von Hoffmann Neopac aus der Schweiz (Bild: etma)

Die hochkarätig besetzte Jury aus den Reihen der European Tube Manufacturers Association (etma) wählte aus den eingereichten Vorschlägen die jeweils beste Tube aus Aluminium, Kunststoff und Laminat sowie bei den eingereichten Prototypen auf der Jahrestagung des Verbandes in Brüssel.

In der Kategorie Prototypen wartet der Sieger Hoffmann Neopac mit einer echten Innovation auf. Die Fleximed-Tubenserie bietet eine Fülle von Vorteilen bei der einfachen und sicheren Verwendung und dem Transport von Parenteral-Arzneien. Die transparenten Tuben sind aus einem speziell entwickelten Material (Laminat) hergestellt, das die strengen Anforderungen der Pharma-Industrie erfüllt. Sie verfügen deshalb über eine exzellente Sauerstoff- und Wasserdampfbarriere.

Fleximed Easymix-Tube eröffnet die einzigartige Möglichkeit, zwei oder mehr Komponenten vor Injektion oder Anwendung zu verbinden. Die Tuben können mit zwei oder auch mehr Kammern produziert werden, in die wahlweise Kombinationen von ausschließlich flüssigen Komponenten oder auch flüssigen und nicht flüssigen Produkten gefüllt werden können.

Bei der Fleximed Luerlock-Tube macht der männliche Luerlock die Spritze zur Entnahme des Medikaments aus dem Vial überflüssig. Stattdessen kann das medizinische Fachpersonal einfach den Verschluss entfernen und das Medikament direkt aus der Tube in den Katheter oder in einen IV-Bag geben. Alternativ lässt sich beim Fleximed Vial die Tube direkt mit einer Spritze verbinden. Der Inhalt der Tube kann so unverzüglich und direkt in die Spritze aufgezogen werden. Ein Nadelwechsel ist nicht mehr erforderlich.

„Wir freuen uns sehr, diese Auszeichnung für unsere einzigartigen Tuben erhalten zu haben, die auf dem Gebiet der parenteralen Verpackungen neue Massstäbe setzen werden“, kommentierte Martina Christiansen, Head of Marketing and Sales Pharma von Neopac, diesen Erfolg.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon