Markt

US-Pharmakonzern Merck übernimmt Idenix Pharmaceuticals

12.06.2014 Für 3,95 Mrd. US-Dollar, umgerechnet etwa 2,84 Mrd. Euro, übernimmt der US-amerikanische Pharmahersteller Merck in Whitehouse Station das US-Biopharmaunternehmen Idenix Pharmaceuticals in Cambridge. Idenix entwickelt vor allem Medikamente gegen Hepatitis C.

Anzeige
Bild für Post 88089

Der US-amerikanische Pharmahersteller Merck übernimmt für umgerechnet 2,8 Mrd. Dollar das Biopharmazie-Unternehmen Idenix Pharmaceuticals, das vor allem Medikamente gegen Hepatitis C entwickelt (Bild: @Dmitry Koksharov-Fotolia.com)

Merck hat eine bindende Vereinbarung mit Idenix erzielt, wonach es Idenix für 24,50 US-Dollar pro Aktie in bar übernehmen wird. Die Boards of Directors beider Unternehmen haben die Transaktion genehmigt. Idenix hatte für das Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 0,5 Mio. US-Dollar und einen Verlust von 122,3 Mio. US-Dollar gemeldet. Das Unternehmen unterhält auch ein klinisches Forschungslabore in Montpellier, Frankreich.

„Idenix hat ein vielversprechendes Portfolio von Hepatitis-C-Kandidaten auf der Grundlage ihrer Expertise in Nukleosid/Nukleotid-Chemie und Prodrug-Technologien entwickelt“, sagt Dr. Roger Perlmutter, Präsident von Merck Research Laboratories. Damit ergänzt es das Forschungs- und Entwicklungs-Portfolio von Merck, das mehrere Medikamente gegen Hepatitis C umfasst, die derzeit in Entwicklung sind. Idenix verfügt derzeit über drei HCV Medikamenten-Kandidaten in der klinischen Entwicklung: zwei Nukleotid-Prodrugs (IDX21437 und IDX21459) und einen NS5A-Inhibitor (Samatasvir). Diese neuen Kandidaten werden auf ihre mögliche Aufnahme in die Entwicklung aller oralen pan-genotypische Festdosis-Kombinationstherapien ausgewertet.

Wie US-Medien berichten, geht Merck damit in Konkurrenz zum US-Pharmahersteller Gilead, der mit seinem Hepatits-C-Therapeutikum Sovaldi in den ersten Monaten nach dessen Markteinführung 2,3 Mrd. US-Dollar verdient haben soll. Pro Patient soll eine entsprechende Behandlung mit diesem Medikament jährlich 84.000 US-Dollar gekostet haben.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon