Markt

VDMA: Neue Norm soll Austauschbarkeit von Tablettenstempeln sichern

24.11.2005

Anzeige

Mit der neuen Norm ISO 18084 „Press Tools for tablets – Punches and dies“ wurde die Voraussetzung geschaffen, dass Tablettenstempel auf verschiedenen Maschinentypen eingesetzt werden können.


Fast wäre diese Norm ohne Einbezug der Hersteller von Tablettenpressen erstellt worden, so der VDMA. Erst im allerletzten Moment sei es auf Initiative des VDMA-Arbeitskreises Tablettenpressen gelungen, ein deutsches Spiegelgremium unter Vorsitz von Helmut Zeddies (Korsch) zu gründen. „Hätten nicht alle Tablettenpressenhersteller, Werkzeughersteller und die im Spiegelgremium vertretenen Pharmafirmen an einem Strang gezogen, wäre es nicht möglich gewesen, den bereits zur Abstimmung vorliegenden Normentwurf nochmals einer Revision zu unterziehen. Mit dem nun erreichten Ergebnis können wir zufrieden sein“, meint Dr. Peter Golz, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbands Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen im VDMA. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg des Unternehmens hatte Claus Schiefer vom DIN-Normenausschuss Werkzeuge und Spannzeuge (FWS), der mit seiner Erfahrung und mit diplomatischem Geschick half, die Klippen des internationalen Normungsgeschäfts zu umschiffen.


Die ISO 18084 enthält Angaben über Begriffe, Maße und Toleranzen, Positionierung des Stempels mit Passfeder in Bezug zur Drehrichtung des Rotors der Maschine und der auszuführenden Tablettenform, Bezeichnung, Kennzeichnung und Werkstoff. Die Angaben gelten für Stempel und Matrizen zur Herstellung von Tabletten unterschiedlicher Ausführung und Anwendung und dienen der Austauschbarkeit von Oberstempel, Unterstempel und Matrizen zwischen unterschiedlichen Tablettiermaschinen verschiedener Hersteller.


Die Norm kann über den Beuth-Verlag bezogen werden (www.Beuth.de). Die Veröffentlichung einer deutschen Fassung als DIN-ISO 18084 ist vorgesehen. Ein entsprechender Normentwurf wird voraussichtlich im Februar 2006 vorliegen.

Anzeige
Loader-Icon