Geregelte Prozesssicherheit

Ventile Sumondo

17.03.2014 Gemü hat mit Sumondo ein regelbares Single-use-Membranventil entwickelt. Hiermit gelingt der lang ersehnte Wechsel von manuellen Systemen hin zu automatisier- und regelbaren Anlagen und laufender Dokumentation durch die Anlagenüberwachung.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • Ventilkörper bis 50 kGy gamma-sterilisierbar
  • verschweißte Membran
  • exakte Regelbarkeit
Bild für Post 86950

Das Single-use-Membranventil vermeidet Kreuzkontaminationsrisiken (Bild: Gemü)

Bei dem Ventil sind Ventilkörper und Antrieb durch eine Verriegelungstechnologie miteinander verbunden: Nach dem Anwendungsprozess wird lediglich der Ventilkörper abgetrennt, der Antrieb selbst verbleibt für die Mehrfachnutzung in der Anlage. Der aus Polypropylen im Reinraum hergestellte Ventilkörper ist bis 50 kGy gamma-sterilisierbar und trennt durch eine ultraschallverschweißte TPE-Membran das Betriebsmedium hermetisch von der Umgebung und vom Antrieb ab. Durch die verschweißte Membrane bleibt das Medium kontinuierlich von der Umgebung abgeschottet. Im Vergleich zu herkömmlichen Schlauchquetschventilen besteht in der exakten Regelbarkeit der Prozesse. Mit der aus dem konventionellen Anlagenbau bekannten und bewährten Antriebstechnologie, kann der Ventilantrieb bei Bedarf auch eine Rückmeldung an die Anlagenüberwachung übermitteln und somit die Überwachung der Regelstrecke vervollständigen.

 

Hier geht‘s zur Firma.

 

Anzeige
Loader-Icon