Höhere Messsicherheit

Vertikal-Abgleichkanal f. Strömungssensoren

04.12.2012 Der Vertikal-Abgleichkanal für Strömungssensoren von Schmidt Technology eliminiert äußere Einflüsse, die in der Messpraxis zu Messunsicherheiten führen. Das ermöglicht erstmals einen exakt an die Einsatzbedingungen angepassten Sensorabgleich. Anwender haben nun mehr Sicherheit beim Einhalten der im Rahmen von Validierungen akzeptierten Toleranzkriterien.

Anzeige

Mit dem Abgleich- und Kalibrierverfahren haben Anwender nun eine deutlich erhöhte Messsicherheit (Bild: Schmidt)

Der neue Strömungskanal ist gezielt auf das konstante Erzeugen sehr geringer Mediumsgeschwindigkeiten ausgelegt und komplett gekapselt sowie thermisch isoliert. Dieser Aufbau ermöglicht einen fallenden Luftstrom, wie er in der praktischen Applikation idealer weise vorherrschen soll. Die Strömung ist im Querschnitt des Kanals überall gleichmäßig und kann nicht durch äußere Einwirkungen beeinflusst werden. Die Isolation schirmt auch thermische Einflüsse von außen ab. Zum Abgleich bzw. zum Kalibrieren von Sensoren, werden diese in den Strömungskanal dicht eingebaut. Als Referenz dient das anerkannte Laser-Doppler-Messverfahren (LDA), für das im Kanal extra eine kleine Glasscheibe eingebaut ist. Mit diesem Verfahren lassen sich beispielsweise auch die 10% thermische Konvektionsströmung nachweisen.

Lounges 2013 Stand R1.5

Loader-Icon