Projekt „Next Generation“

Von der Nachwuchskraft zur Führungskraft

05.05.2015 Wie sieht unser Markt in 10 oder gar 20 Jahren aus? Welche Produkte und Leistungen können wir dann verkaufen? Das kann kein Unternehmen sicher vorhersagen.

Anzeige
Bild für Post 90690

In ihre Rolle als Führungskraft müssen Nachwuchskräfte erst hineinwachsen (Bild: © verkoka – Fotolia.com)

Klar ist nur: Die Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen Handels werden sich künftig noch schneller ändern. Also müssen die Unternehmen auch die Weichen in ihrer Organisation häufiger neu stellen. Hierfür benötigen sie Führungskräfte, die sozusagen „intuitiv“ erkennen, wann Kurskorrekturen nötig sind. Zudem Führungskräfte die

  • ihren Mitarbeitern vermitteln können, warum gewisse Änderungen nötig sind, und diese als Mitstreiter gewinnen können.
  • die Changeprojekte und -prozesse planen, initiieren und gestalten können.

Das ist den meisten Unternehmen bewusst, weshalb das Thema Change Management heute ein integraler Bestandteil fast aller Führungskräfte-Entwicklungsprogramme ist. Doch wie ist es möglich, im Rahmen eines solchen Programms das Thema Change Management nicht nur theoretisch zu schulen, sondern für die Teilnehmer auch als Prozess erfahrbar zu machen? Das fragte sich vor zwei Jahren ein mittelständisches Unternehmen, das das Beratungsunternehmen Machwürth Team International (MTI) bei der Führungskräfteentwicklung unterstützt. Dies vor folgendem Hintergrund: Die Märkte des fast 900 Mitarbeiter zählenden Hightech-Unternehmens wandeln sich rasch; ebenso die Bedürfnisse seiner Kunden – unter anderem aufgrund des technischen Fortschritts. Entsprechend schwer planbar ist die Zukunft – und sei es nur über einen Zeitraum von zehn Jahren. Trotzdem möchte die Unternehmensleitung bereits heute die Weichen dafür stellen, dass das Unternehmen auch in der „nächsten Generation“ gesund und marktfähig ist.

Heftausgabe: Juni 2015
Seite:
Anzeige

Über den Autor

Birgit Tali Menne, Senior Consultant, Machwürth Team International
Loader-Icon