Kunststoff-Recycling

Vorläufige Zulassung für PEF-Verpackungen in Kreislaufwirtschaft

23.05.2017 Die European PET Bottle Plattform (EPBP) hat die Wiederverwertbarkeit von Polyethylenfuranoat (PEF) im europäischen Recyclingmarkt für Flaschen vorläufig genehmigt. Danach können PEF-Flaschen über die vorhandenen Rückgewinnungssysteme für das herkömmliche Material Polyethylenterephthalat (PET) entsorgt werden.

Anzeige
Die „European PET Bottle Plattform“ (EPBP) hat Synvina die Wiederverwertbarkeit von Polyethylenfuranoat (PEF) im europäischen Recyclingmarkt für Flaschen vorläufig genehmigt. (Bild: BASF)

Die „European PET Bottle Plattform“ (EPBP) hat Synvina die Wiederverwertbarkeit von Polyethylenfuranoat (PEF) im europäischen Recyclingmarkt für Flaschen vorläufig genehmigt. (Bild: BASF)

„EPBP hat bestätigt, dass Verbraucher PEF-Flaschen so zurückgeben oder entsorgen können, wie sie es bereits heute mit PET-Flaschen tun“, erklärt Patrick Schiffers, CEO des PEF-Produzenten Synvina. Die Zulassung sei ein wichtiger Meilenstein für das Material auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Schiffers ergänzt: „Damit die Standards der Kreislaufwirtschaft erfüllt werden können, hat sich die Wiederverwertbarkeit zu einem der wichtigsten Themen der Verpackungsindustrie entwickelt. Die vorläufige Genehmigung von EPBP bestätigt, dass wir mit PEF unseren Kunden Lösungen anbieten werden, die diese Standards erfüllen.“ Synvina mit Sitz in Amsterdam ist ein Joint Venture von Avantium und BASF.

 

Alternative zu bio-basierten Kunststoffen

Die vorläufige Genehmigung gilt für einen PEF-Marktanteil von bis zu 2%. Dies entspricht der Menge an PEF, die aus der beabsichtigten 50.000-t-Referenzanlage der Synvina für Furandicarbonsäure (FDCS) hergestellt werden kann. FDCS auf Basis nachwachsender Rohstoffe ist der wesentliche chemische Baustein zur Herstellung von PEF. Die endgültige Entscheidung, die auf Grundlage der PEF-Qualität, des Verpackungsdesigns und der regionalen Einsatzmärkte erfolgt, wird vor der kommerziellen Einführung des neuartigen Werkstoffs veröffentlicht. Da die Anteile von PEF auf dem europäischen Verpackungsmarkt mittelfristig 2% übersteigen dürften, arbeitet Synvina gemeinsam mit Recycling-Unternehmen und Markeneigentümern zusammen, die PEF-Flaschen nutzen werden. Das Ziel ist, einen dezidierten Recyclingstrom für PEF-basierte Flaschen zu entwickeln und das hochwertige PEF von herkömmlichen Kunststoffen zu trennen. Die Wiederverwertung von PEF in anderen Märkten wie den USA und Japan wird zeitnah geprüft.

PEF ist ein bio-basierter Kunststoff mit einer verbesserten Dichtigkeit gegen Gase wie Kohlendioxid und Sauerstoff, so dass in PEF verpackte Produkte länger haltbar sind. Mit der Wiederverwertbarkeit bietet Material einen bedeutenden Vorteil für die Verpackungsindustrie im Vergleich zu alternativen bio-basierten Kunststoffen oder Barrierematerialien. Darüber hinaus zeichnet es sich durch eine höhere mechanische Festigkeit aus, so dass aufgrund der dünnwandigeren PEF-Verpackungen weniger Einsatzstoff benötigt wird. PEF eignet sich zum Einsatz als Hauptkomponente sowie als Barriereschicht in Bechern und Schalen, flexiblen Verpackungen sowie in Flaschen für kohlensäurehaltige und nicht-kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke, Wasser, Milchprodukte, Still- und Sportgetränke, alkoholische Getränke und für Körperpflege- und Reinigungsmittel.

Anzeige
Loader-Icon