Markt

Wettbewerbsverstöße: Teva kauft sich frei

01.06.2015 Aufgrund von Wettbewerbsverstößen muss der israelische Generika-Hersteller Teva Medienberichten zufolge 1,2 Mrd. US-Dollar an Apotheken, Großhändler und Versicherer zahlen. Das Tochterunternehmen Cephalon habe demnach mit anderen Herstellern Absprachen über Marktlaufzeiten gehalten.

Anzeige
Wettbewerbsverstöße: Teva kauft sich frei

Um sein Narkolepsie-Mittel Provigil länger teuer zu verkaufen, hat die Teva-Tochter Absprachen mit Generika-Herstellern getroffen – der Mutterkonzern muss nun Strafe zahlen (Bild: Daniel Fuhr – Fotolia.com)

Cephalon habe den Preis seines Medikaments Provigil künstlich erhöht, indem das Unternehmen Hersteller von Provigil-Generika überredet habe, ihre Mittel erst später auf den Markt zu bringen. Das hat die US-Wettbewerbsaufsicht FTC Ende Mai mitgeteilt. Der Fall liegt bereits seit 2008 offen. Teva sei nun zufrieden mit der Einigung.

Hier finden Sie eine Meldung zum Thema vom Branchenportal Bionity.

(su)

Anzeige
Loader-Icon