Austricksen fällt sofort auf

Zwangsgeführte Hygieneschleuse

17.12.2014 Während die Reinigung und Desinfektion der Maschinen und Geräte relativ leicht zu beherrschen ist, gilt vielfach die Personalhygiene beim Betreten der Produktionsanlagen als Schwachpunkt. Jeder Mitarbeiter sollte zwar wissen, wie wichtig die richtige Anwendung  von Reinigungs- und Desinfektionseinrichtungen vor dem Betreten der Produktionsstätten ist. Doch überall, wo Routine auftritt, ist auch Nachlässigkeit schnell an der Tagesordnung.

Anzeige
Bild für Post 76099

Hygieneschleuse mit Zwangsführung und Händetrockner bei Raps in Kulmbach (Bild: Mohn)

Bei Mohn in Kierspe wurde eine Hygieneschleuse entwickelt, die diesen Faktor weitgehend ausschaltet. Dabei geht es nicht allein um das Vorhandensein von Handwaschbecken und Desinfektionseinrichtungen, es besteht beim Durchschreiten der Eingangsschleuse ein Zwang zur Benutzung der Reinigungseinrichtungen. Geschieht dies nicht, sperren die integrierten Drehkreuze automatisch den weiteren Durchgang. Sowohl die Sohlen von Stiefeln und Clogs als auch die Handflächen werden im Durchlaufverfahren gereinigt und desinfiziert. Jeder Mitarbeiter, der die Produktionsräume betreten will, wird durch die Anlage geführt, deren Drehkreuze erst freigegeben werden, wenn die Reinigung der Hände erfolgt ist. Zwei waagerecht liegende rotierende Bürsten, die durch einen Laufrost aus Edelstahl abgedeckt sind, reinigen und desinfizieren die Sohlen in der ersten Phase. Aktiviert werden sie durch Sensoren beim Betreten der Anlage, ebenfalls automatisch wird die optimale Menge an Reinigungsmitteln über eine Dosierpumpe bereitgestellt.

infoDIRECT 1102PF345

Anzeige
Loader-Icon