Markt

Abbvie muss für geplatzte Übernahme von Shire bluten

21.10.2014 Das US-Pharmaunternehmen muss für die abgesagte Übernahme des irischen Wettbewerbers Shire offenbar eine milliardenschwere Entschädigung zahlen. So soll Shire von Abbvie knapp 1,3 Mrd. Euro erhalten, weil die ursprünglich auf 55 Mrd. US-Dollar taxierte Übernahme nicht zustande gekommen ist.

Das US-Unternehmen hatte sich von dem geplanten Deal in der vergangenen Woche distanziert, nachdem die US-Regierung die Regeln für Steuerverlagerungen geändert hatte (siehe unser Bericht hier). Der Aktienkurs von Shire war danach massiv unter Druck geraten.

(as)

Loader-Icon