Erneutes Projekt am Standort Frankfurt

Akzonobel-Spezialchemie erweitert Kapazität für Chlormethan

05.07.2018 Die Spezialchemie-Sparte von Akzonobel will ihre Kapazität für das pharmazeutische Zwischenprodukt Chlormethan weiter ausbauen. Am Standort Frankfurt hat das Unternehmen mit der Design-Phase für ein Projekt begonnen, durch das die Produktion um 50 % steigen soll.

Anzeige
Am Standort Frankfurt erweitert Akzonobel Specialty Chemicals erneut seine Kapazität für Chlormethan. (Bild: Akzonobel)

Am Standort Frankfurt erweitert Akzonobel Specialty Chemicals erneut seine Kapazität für Chlormethan. (Bild: Akzonobel)

Akzonobel hatte erst kürzlich die erste Erweiterung im Bereich Chlormethan abgeschlossen, durch welche die Kapazität für Methylchlorid, Chloroform und Kohlenstofftetrachlorid wuchs. Die neue Erweiterungsphase beginnt mit einer Kapazitätssteigerung für Methylchlorid, die 2020 fertig gestellt werden soll. Weitere Investitionen sind im Laufe der kommenden fünf Jahre vorgesehen, um die Versorgungssicherheit zu verbessern und die Herstellung von Chlor, einem der wesentlichen Rohstoffe für Chlormethan, zu erweitern.

Breites Einsatzgebiet und hohe Nachfrage

Chlormethane kommen als Zwischenprodukte in der Produktion von Pharmazeutika sowie Agrochemikalien, Kühlmitteln, Silikonpolymeren und Fluoropolymeren zum Einsatz. Außerdem sind sie wichtige Rohstoffe für die Bau- und Automobilindustrie sowie in der Wasseraufbereitung. „Wir sehen einen starken Anstieg der Nachfrage nach Chlormethan und Derivaten seitens unserer Kunden in Zukunftsmärkten, beispielsweise in Indien“, erklärt Werner Fuhrmann, CEO von Akzonobel Specialty Chemicals.

(jg)

Anzeige
Loader-Icon