Impeller eines High-Shear-Granulators (Bild: Diosna)

Impeller eines High-Shear-Granulators (Bild: Diosna)

| von Ansgar Kretschmer

Ein geeignetes Granulationsverfahren ist maßgeblich verantwortlich für Produkthomogenität, -stabilität, API-Verteilung, Partikelgröße und Bedienersicherheit. Obwohl seit Jahren im Einsatz, kann die Auswahl der richtigen Anlage und Technologie dennoch Kopfzerbrechen bereiten. Mit einem vernünftigen Konzept, abgestimmt auf die wichtigsten Prozessparameter, lassen sich Kosten reduzieren und die Produktqualität verbessern.

Gängige Verfahren sind High-Shear-Granulation, Eintopfgranulation und Wirbelschichtgranulation. Im Webinar am 10.06.2021 – Details und Anmeldung hier – diskutiert Andreas Znidar, Area Sales Manager beim Lösungsanbieter Diosna, wie sich diese Verfahren in Parametern wie Produktivität, Containment und Platzbedarf sowie Investitions- und Betriebskosten unterscheiden. Wirtschaftsingenieur Znidar verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Pharmaindustrie.

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pf" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?