Membranfiltrationsanlage
  • Prozesssicherheit
  • geringer apparativer Aufwand
  • wirtschaftliches Konzept
Das Filtarationsverfahren ist auch auf andere alkoholische Produkte übertragbar (Bild: GEA Wiegand)

Das Filtarationsverfahren ist auch auf andere alkoholische Produkte übertragbar (Bild: GEA Wiegand)

 

GEA Filtration bietet ein modulares Anlagenkonzept für Zulaufmengen von 50 bis 250 hl/h, Anlagen für höhere Kapazitäten werden individuell ausgelegt. Je nach Qualitätsanforderungen kann ein zusätzlicher adsorptiver Feinreinigungsschritt angeboten werden. Die Membranfiltrationsanlage kann einfach in eine bestehende Brauerei zur Erweiterung um eine FAB Prozesslinie eingebunden werden. Der geringe apparative Aufwand durch die standardisierte Baukastenlösung, die kompakte Bauweise, die Verwendung von kosteneffizienten Spiralwickelmodulen und die Prozesssicherheit bei geringem Betreuungsaufwand durch Teilautomation machen die Membranfiltration zueinem äußerst wirtschaftlichen Konzept.

Brau Beviale 2014 Halle 7 – 602

Membranfiltrationsanlage 1502pf905

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

GEA Group

Am Hardtwald 1
76275 Ettlingen
Germany