Sicherheitsaspekte bei der Entstaubung von Silos und Behältern
  • Installiert auf einem Silo oder Lagerbehälter trennt ein Entstaubungsfilter feinste Produktpartikel im Rohgasstrom ab und reguliert darüber hinaus die Druckverhältnisse im Innern. Zusätzliche Sicherheitsmechanismen sind vor allem Druckausgleichsventile, über die bei defektem Filter der Rohgasstrom entweichen kann.
  • Eine totraumfreie Konstruktion für die keimfreie Reinigung, unverlierbare Teile zum Schutz des Produkts und nachgelagerter Produktionsmaschinen, Explosionsschutz bei staubigen Materialien und Rückverfolgbarkeit sind Pflicht beim Einsatz des Filters im Nahrungsmittelbereich.

Um einen engpassfreien Produktionsablauf zu gewährleisten, müssen die in den jeweiligen Produktionsstufen benötigten Materialien stets in ausreichender Menge zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. An verschiedenen Stellen der Produktionslinien werden daher die zu verarbeitenden Rohstoffe, Zwischen- oder Endprodukte bevorratet – meist in Silos oder anderen Lager- bzw. Zwischenbehältern. Je nach den Eigenschaften des Produkts ist dessen Lagerung jedoch nicht immer unproblematisch: Werden trockene Schüttgüter und Pulver verarbeitet, entsteht im Inneren von Lagerbehältern oft eine staubige, explosive Atmosphäre, die ein besonderes Gefahrenpotenzial in sich birgt. Die Anforderungen an geeignete Entstaubungssysteme sind dementsprechend hoch.

Doppelfunktion: Filtration und Druckregulierung
Warum der Einsatz hochwertiger Entstaubungssysteme vor allem bei der Lagerung trockener, pulvriger Produkte vorgeschrieben ist, wird bereits bei der Befüllung von Silos deutlich: Wird beispielsweise das Produkt von einem Tankfahrzeug mit Druckluft ins Silo eingeblasen, entsteht im Innern eine Wolke aus feinstem Staub, die durch den Druckanstieg, zusätzlich verursacht durch die steigende Materialsäule, aus dem Silo verdrängt wird. An dieser Stelle erfüllt ein Entstaubungsfilter gleich zwei wichtige Funktionen: Er führt einen Druckausgleich herbei, da die verdrängte Luft sofort durch den Filter aus dem Silo entweichen kann. Darüber hinaus werden die im Rohgasstrom befindlichen Staubpartikel beim Passieren der Filterelemente abgetrennt, so dass saubere Luft aus dem Filter ausströmt – die bekannte und klassische Funktion eines Staubfilters.

Ähnlich verhält es sich bei der Entstaubung größerer Zwischenbehälter. Selbst wenn das Befüllen ohne Luftdruck erfolgt, also zum Beispiel manuell durch Sackaufgabe, entsteht dabei im Innern ein explosives Partikelgemisch, das dann oft mithilfe eines Ventilators am Filter abgesaugt wird.

Da sich die Filterelemente nach einiger Zeit zusetzen, müssen sie in regelmäßigen Abreinigungszyklen vom Staub befreit werden. Dies geschieht entweder pneumatisch durch Injektion von Druckluftstößen in die Filterelemente oder auf mechanischem Weg durch Vibration. Die sich ablösenden Partikel fallen dann aus den Filterelementen nach unten zurück in den Lagerbehälter. Sind die Abreinigungsintervalle zu lang oder versagt das Abreinigungssystem, verstopft der Filter, d.h. er verliert seine Filtrationsleistung und vor allem seine Druckregulierungsfunktion. Auf dem Silo muss deshalb aus Sicherheitsgründen neben dem Entstaubungsfilter ein Druckausgleichsventil und optional auch ein Druckmesser installiert werden, damit im Notfall bei defektem Filter plötzlich auftretender Überdruck schnell gemessen und über das Ventil aus dem Silo abgeleitet werden kann. Wer hier auf „Nummer Sicher“ gehen will, installiert zusätzlich am Filtergehäuse einen Druckmesser, um die Abreinigung der Filterelemente automatisiert über den Differenzdruck im Filter zu steuern.

Aspekte der Hygiene und Nahrungsmittelsicherheit
In keiner Branche sind die Anforderungen an Hygiene und Sicherheit so streng wie bei der Herstellung von Nahrungsmitteln, daher muss auch ein Filter in diesem Einsatzbereich besondere Anforderungen erfüllen. Im Mittelpunkt stehen dabei das Verhindern einer Keimbildung im Innern des Filters und die Absicherung, dass keine Fremdkörper durch den Betrieb des Filters in das Produkt gelangen können.

Alle produktberührenden Bereiche im Filterinnern müssen rückstandsfrei zu reinigen sein. Ideal ist korrosionsbeständiger Edelstahl mit glattem Oberflächenfinish (Branchenstandard). Kunststoffe bzw. Polymere sind unbedenklich, solange deren Nahrungsmitteltauglichkeit zertifiziert ist.

Der Filter darf konstruktionsbedingt keinerlei Toträume aufweisen, in denen sich trotz gründlicher Reinigung kleinste Produktrückstände festsetzen, verderben und einzelne Produktchargen mit Keimen belasten könnten. Auch innenliegende Schweißnähte oder Schrauben zur Verbindung einzelner Gehäusekomponenten müssen so ausgeführt sein, dass sich keine Ablagerungen bilden können.

Die Auswahl der Filterelemente bzw. Filtermedien ist abhängig vom gelagerten Produkt und dem Volumen des zu filtrierenden Rohgasstroms. Je größer das Rohgasvolumen, desto mehr Filterfläche wird für die Entstaubung benötigt. Gefaltete Medien bieten mehr Filterfläche als glatte Oberflächen, jedoch sind sie für kompaktierende Schüttgütern ungeeignet: In den Falten können sich Produktreste festsetzen, die sich trotz regelmäßiger Abreinigung nicht lösen lassen und Keime bilden können. Auch sind gefaltete Filtermedien nicht zu empfehlen bei abrasiven Materialien, da die Angriffsfläche für Abrieb zu groß ist und das Filterelement zu schnell verschleißen würde. Bei feuchten und fettigen Materialien kommen beispielsweise PTFE-beschichtete Filtermedien zum Einsatz, die entsprechend wasser- bzw. ölabweisend sind.

Alle verwendeten Werkstoffe am Filter, ob Gehäusekomponenten oder Filterelemente, müssen für den Einsatz im Nahrungsmittel-
bereich zertifiziert sein.

Eine weitere Gefahr für die Nahrungsmittelsicherheit geht von Fremdkörpern aus, die während der Produktion versehentlich in das Produkt gelangen. An den sensiblen Stellen im Produktionsprozess wie etwa bei der Anlieferung von Rohstoffen bevor diese eingelagert werden, sind zwar entsprechende Detektionssysteme installiert, die zuverlässig jeden Fremdkörper wie Metallteile entdecken und entfernen. Jedoch sollte die Zahl der Gefahrenquellen für Fremdkörper im Produkt auf ein Minimum reduziert werden.

Auch ein Entstaubungsfilter auf einem Zwischenbehälter oder Silo ist eine derartige Gefahrenquelle: Schrauben, Muttern oder Werkzeuge, die bei der Wartung verloren gehen können, oder andere mechanische Teile, die sich versehentlich beim Betrieb im Gehäuse lösen und dann in den Lagerbehälter fallen. Aus diesem Grund müssen die Filter vorbeugende, konstruktions-
technische Sicherheitsmechanismen, wie beispielsweise unverlierbare Teile, vorweisen. Idealerweise lässt sich auch die Wartung des Filters komplett ohne Werkzeug durchführen.

Vorsicht Explosionsgefahr
Auch in der Nahrungsmittelbranche gelten die Richtlinien zum Explosionsschutz (Atex), d.h. in Anlagen mit explosions-
gefährlichen Atmosphären darf nur Equipment eingesetzt werden, das entsprechend abgesichert ist. Für die Entstaubung von Silos und Behältern, in denen pulvrige Schüttgüter gelagert werden, bedeutet das im Speziellen, dass sich keinerlei Zündquellen am Filter befinden dürfen, die eine Staubwolke im Filter bzw. Behälter zur Explosion bringen könnte. Es sollten sich keine elektronischen Komponenten im Filtergehäuse befinden, und auch die Filtersteuerung sowie der Ventilator müssen abgesichert sein, da sie die Ursache für Funkenbildung sein können.

Wichtig bei der Wahl des Filtermediums in solchen Umgebungen ist, dass die Fasern aus leitfähigen Werkstoffen bestehen. Schließlich ist auf durchgängige Erdung des Filters zu achten und dass er in Schutzart IP66 ausgeführt ist.

Entstaubung in pneumatischen Fördersystemen
Die in der Produktion benötigten Materialien werden gerade in der Nahrungsmittelindustrie häufig pneumatisch gefördert. Bei der Verarbeitung pulvriger Schüttgüter kommt es auch in pneumatischen Fördersystemen an verschiedenen Stellen verstärkt zu Staubbildung: werden zum Beispiel Silos oder andere größere Lagerbehälter über eine pneumatische Förderleitung befüllt, kommen auch hier Entlüftungsfilter zum Einsatz, durch die der verdrängte Rohgasstrom entweichen und vom Staub befreit werden kann. Oft werden aber auch einzelne Produktionsmaschinen wie etwa Mischer pneumatisch beschickt. In solchen Fällen wird das Produkt zunächst aus der Förderleitung in einen kleineren Zwischenbehälter oder Trichter eingeleitet, bevor es dem jeweiligen Produktionsorgan zugeführt wird. Durch das Einblasen des Produkts entsteht Staub, der mithilfe eines über dem Trichter installierten Filters abgesaugt und abgeschieden wird. Solche Filter werden daher auch als Abscheider bezeichnet.

100% Rückverfolgbarkeit
Alles, was zur Herstellung von Nahrungsmitteln eingesetzt wird, muss vollständig bis zu seinem Ursprung rückverfolgbar sein. Werden bei einem Produkt im Einzelhandel beispielsweise Kontaminationen festgestellt, so muss für den Produzenten in kürzester Zeit nachvollziehbar sein, welchen Weg das Produkt und seine Bestandteile in der Wertschöpfungskette zurückgelegt haben. Insbesondere mit welchen Rohwarenchargen das betroffene Produkt gefertigt wurde und welche Anlagenteile es in der Produktion durchlaufen hat. Dies schließt auch die installierten Filterlösungen mit ein. Bevor also ein Filter in der Produktion zum Einsatz kommt, muss sichergestellt sein, dass der Hersteller im Bedarfsfall jederzeit Herkunft und Unbedenklichkeit aller Filterkomponenten dokumentieren kann – bis zu ihrem Ursprung.

Anuga Foodtech Halle 10.1 – G080

Mehr über Entsaubungsfilter erfahren Sie hier

 

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

WAM GmbH

Dornierstr. 10
68804 Altlußheim
Germany