Bild: Bosch Packaging

Die Verpackungstechnologie mit ZAP-Modul ermöglicht gesiegelte Papierbeutel für pulverige Nahrungsmittel wie Zucker oder Mehl. (Bild: Bosch Packaging)

| von Bianca Bechtel
  • Papierbeutel aus vertikaler Schlauchbeutelmaschine
  • verschiedene Verpackungsstile
  • nachhaltiges Material

Die gesiegelten Papierverpackungen entstehen auf der weltweit ersten vertikalen Schlauchbeutelmaschine (VFFS) mit einem sogenannten ZAP-Modul. Dieses ermöglicht, dass nur ein sehr kleiner Bereich der Oberfläche mit Siegelmedium beschichtet wird und der Monomaterial-Charakter des Papiers erhalten bleibt. Dieses Konzept eignete sich bisher ausschließlich für die Beutelherstellung mit Kunststofffolie oder vollflächig beschichtetem Papier. Für Verpackungen aus Monomaterial-Papier waren dagegen geklebte, vorgefertigte Beuteln oder mittels Dornrad-Technologie geformte Papierbeutel notwendig. Das entwickelte Modul ermöglicht auch die Verarbeitung und staubdichte Siegelung von Monomaterial-Papier auf der VFFS-Technologie.Als Basis dient eine sogenannte PME-Maschine von Bosch. Die Lösung kombiniert diese Technologie mit dem Axello ZAP-Papier von Billerudkorsnäs. Dieses Papier ist im Vergleich zu herkömmlichen Papier strapazierfähiger und behält dennoch die natürlichen Eigenschaften und Vorteile von Papier bei – vom nachwachsenden Rohstoff bis zum Recycling. Die bedienerfreundlich ausgelegte Maschine ermöglicht vielseitige Verpackungsstile wie Kissen-, Seitenfalt- und Blockbodenbeutel mit hochstehendem oder umgelegtem Kopfverschluss.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pf" existiert leider nicht.