Palettierer

Die Palettierer wurden für Anwendungen in der Medizintechnik entwickelt. (Bild: Amberg)

Die Plattformen können in der Zuführung wie auch in der Entnahme zum Einsatz kommen und sind GMP-gerecht designt. Der Hersteller übernimmt außerdem die für die Branche erforderliche Dokumentation und Validierung. Eine GMP-gerechte Maschine hat drei voneinander getrennte Bereiche: Die Produktebene, die Antriebsebene mit den Motoren und die Steuerungs- und Kontrollebene.

Entscheidend ist auch, dass die Maschine gut zu reinigen ist und dass alle verwendeten Materialien rostfrei sind. Typischerweise werden Edelstahl, eloxiertes Aluminium oder Kunststoffe eingesetzt. Die GMP-Konformität eines Endproduktes ist entsprechend leichter sicherzustellen, wenn die Maßstäbe bereits im gesamten Produktionsprozess nachweislich eingehalten werden.

Die Komponenten, die PIA für die Plattformen verwendet, sind an die Anforderungen der Medizintechnik angepasst. So ist eine Stand-Alone-Automationslösung entstanden, die ohne Abstriche in der Branche eingesetzt werden kann und die teils aufwändigen manuellen Prozesse unterstützt.

Dabei ist es unerheblich, welche Art von Trays und Paletten eingesetzt werden. Stehen ausreichend Trays bereit, kann eine automatische Zuführung in Kombination mit einer Logistikeinheit für den Transport der leeren Trays problemlos eine ganze Schicht versorgen.

Entscheider-Facts

  • GMP-konform
  • Unterstützung bei Validierung und Qualifizierung
  • gut zu reinigen

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?