Markt

BASF investiert in industrielle Enzymtechnologien

17.05.2013 Mit drei unterschiedlichen Transaktionen hat die BASF, Ludwigshafen, ihr Engagement im Wachstumsmarkt der industriellen Enzymtechnologie vertärkt. Dies betrifft Vereindarungen mit Henkel in Düsseldorf, Dyadic International in den USA und Direvo Industrial Biotechnology aus Köln.

Anzeige
BASF investiert in industrielle Enzymtechnologien

BASF und Direvo wollen eine hochwirksame Protease als Futtermittelzusatz für Schweine und Geflügel entwickeln, der die Verdaulichkeit von Soja verbessert (Bild: BASF)

Zum einen hat BASF den Kauf von Henkels Enzymtechnologie für Wasch- und Reinigungsmittel abgeschlossen. Diese umfasst Stämme für die Produktion von Enzymen, verschiedene Enzyme für Wasch- und Reinigungsmittel sowie die damit verbundenen geistigen Eigentumsrechte. Das Recht zur Verwendung der Technologie für den Eigenbedarf, einschließlich Rücklizenzierung, verbleibt bei Henkel.

BASF und das Biotechnologieunternehmen Dyadic International haben eine Forschungs- und Lizenzvereinbarung getroffen, die BASF die Nutzung einer neuen Produktionstechnologie ermöglicht. Außerdem haben die beiden Unternehmen eine nicht-exklusive, weltweite Forschungs- und Lizenzvereinbarung für Dyadics C1-Produktionsstamm getroffen. Diese Vereinbarung bietet BASF die Möglichkeit, Dyadics eigene und patentierte C1-Plattform für die Generkennung, Expression und Produktion von Enzymen und anderen Proteinen zu nutzen. BASF beteiligt sich finanziell an den Kosten für Forschung und Entwicklung in den Forschungslaboren von Dyadic.

Weiterhin hat BASF mit Direvo Industrial Biotechnology eine Kooperationsvereinbarung im Bereich Forschung und Entwicklung unterzeichnet, mit dem Ziel, ein hochwirksames Futtermittelenzym für die Tierernährung zu entwickeln. Die beiden Unternehmen werden gemeinsam eine hochwirksame Protease für Schweine und Geflügel entwickeln. Proteasen werden immer häufiger bei Futtermitteln eingesetzt, um die Verdaulichkeit von Soja zu verbessern. Dieses neue Produkt hilft Tieren bei der besseren Aufnahme und Verarbeitung der Nährstoffe im Futter und unterstützt somit ihr Wohlbefinden. Die Protease wird das Futtermittelenzymportfolio von BASF ergänzen.

(dw)

Anzeige
Loader-Icon