Kleinmolekulare Wirkstoffe

Bayer gibt Forschungszentrum in Berlin ab

14.02.2020 Der Bayer-Konzern gibt einen großen Teil seiner in Berlin ansässigen Forschung auf dem Gebiet kleinmolekularer Wirkstoffe ab. Die Einheit mit ihren rund 400 Arbeitsplätzen soll an den Auftragsfertiger Nuvisan gehen.

In Berlin sitzt die Zentrale der Division Pharmaceuticals. (Bild: Bayer)

Berlin bleibt auch weiterhin die Zentrale der Bayer-Division Pharmaceuticals. (Bild: Bayer)

Der Schritt soll Bayer ermöglichen, „die Flexibilität und Produktivität seiner Forschung und Entwicklung“ weiter zu erhöhen. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben. Die Forschungseinheit verfügt über Fähigkeiten und Kapazitäten, die sich über die gesamte Wertschöpfungskette der Wirkstoffforschung erstrecken, einschließlich Leitstruktur-Entwicklung, Medizinischer Chemie, Pharmakologie, Wirkstoffmetabolismus und Pharmakokinetik, Toxikologie und Tiermanagement. Die übrigen Forschungsaktivitäten sowie seinen Hauptsitz der Pharmasparte will Bayer dagegen behalten.

Bayer soll Nuvisan beim Aufbau unterstützen

Nuvisan will mit der Übernahme in Berlin ein komplett neues Forschungsstandbein aufbauen. Dieses soll dem Unternehmen ermöglichen, „den Prozess der Arzneimittelentwicklung von der Wirkstofffindung bis zur klinischen Erprobung erheblich zu beschleunigen.“ Bayer soll dabei in den kommenden Jahren beim Aufbau des neuen Forschungszentrums noch eng mit dem Auftragsfertiger zusammenarbeiten. Der Abschluss der Transaktion wird Mitte dieses Jahres erwartet.

Nuvisan ist neben der Auftragsfertigung für die pharmazeutische Industrie auch als internationaler Dienstleister im klinischer Studien sowie im Bereich Labordienstleistungen tätig. Das Unternehmen betreibt mehrere Standorte und Kliniken in Deutschland und Frankreich. (jg)

Loader-Icon